GANZ UNTER UNS vom 8. Februar

Dicht umlagert waren die Informationstische bei der Berufsberatung der beiden Göppinger Rotary Clubs in der Hochschule. Foto: Staufenpress
Dicht umlagert waren die Informationstische bei der Berufsberatung der beiden Göppinger Rotary Clubs in der Hochschule. Foto: Staufenpress
SWP 08.02.2012

Tipps aus erster Hand

Was erwartet mich in meinem Wunschberuf? Auf diese Frage künftiger Abiturienten wussten die Mitglieder der Rotary Clubs Göppingen und Stauferland und ihre Gäste eine Antwort. Seit 16 Jahren bieten die Clubs diese praxisnahe Berufsinformation und stehen den Schülern immer wieder Rede und Antwort.

In diesem Jahr folgten über 300 Schüler der Gymnasien der Einladung der beiden Göppinger Serviceclubs in die Hochschule. Die Abiturienten nutzten die Chance, mehr über ihren Wunschberuf zu erfahren.

Für die beiden Rotary Clubs begrüßte Herbert Nill, Präsident vom Rotary Club Göppingen, die Jugendlichen: "Wir wollen Ihnen durch das Gespräch mit berufserfahrenen Experten bei der Wahl des Berufes helfen." Der Rotary-Präsident wies auf die Beratungsangebote in den Bereichen Geisteswissenschaften/Kunst, Sozialarbeit/Medizin, Dienstleistungen/Verwaltung, Handel/gewerbliche Wirtschaft, Naturwissenschaften/Technik, Architektur/Bauwesen/Land- und Forstwirtschaft und Unternehmensberatung hin. Außerdem dabei: Bundeswehr, Polizei, Berufsberatung der Agentur für Arbeit sowie mehrere Praktiker aus den Bereichen Medien, Marketing und Werbung. Für den Bereich Journalismus/Printmedien ließ sich der stellvertretende NWZ-Redaktionsleiter Joa Schmid gemeinsam mit Professor Dr. Marlis Prinzing, Leiterin des Studiengangs Journalistik am Campus Köln, von rund 20 Schülern ausfragen. Bei den Gesprächen ging es um Studien- und Ausbildungsgänge, um Chancen auf einen Ausbildungs- und Arbeitsplatz sowie um Weiterbildungs- und Verdienstmöglichkeiten.

Mehr als zwei Stunden löcherten die Schüler die knapp 100 Experten mit ihren Fragen. Diese stellten ihre Tätigkeit und ihren Ausbildungsweg vor, informierten aber auch über die Vor- und Nachteile eines Berufes. Nebenbei erfuhren die angehenden Abiturienten auch etwas über die Arbeit der weltweit bestehenden Rotary Clubs, die sich vor allem sozialen Aufgaben stellen.

Die Schüler schätzten die zwanglose Berufsinformation. Für viele war sie eine Bestätigung, den Wunschberuf weiter zu verfolgen, andere erklärten nach dem Abend, dass sie sich nach den Gesprächen mit den Praktikern wohl neu orientieren werden.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel