Kino Freiluftkino: Entspannte Abende unter Sternen

An drei Abenden verfolgten insgesamt hunderte Zuschauer die Filme beim Freiluftkino im Göppinger Schlosshof. Unser Bild entstand am Freitag, als Mr. Long über die Leinwand flimmerte.
An drei Abenden verfolgten insgesamt hunderte Zuschauer die Filme beim Freiluftkino im Göppinger Schlosshof. Unser Bild entstand am Freitag, als Mr. Long über die Leinwand flimmerte. © Foto: Staufenpress
Göppingen / Andrea Maier 06.08.2018
Der Göppinger Schlosshof verwandelte sich an drei Sommerabenden zum Kino unter freiem Himmel.

Es ist Sommer!“, Marie ruft ihre Begeisterung in den orangerot gefärbten Göppinger Abendhimmel und wiegt sich ganz leicht zu den Soul-Balladen von Dominik Guerriero & Sascha Marjanovic. Die Jungs liefern mit ihren Akustikgitarren den Besuchern auf dem Schlossplatz ein ziemlich entspanntes Sommer-in-der-Stadt-Gefühl. Genau wie Nikola & Andrea Lopez am Donnerstag und Neven & Stanko am Samstagabend bieten sie genau das, was sich Mathias Pulvermüller, Macher des Cafe Bozen und Mitorganisator des Festes ‚Film & Musik am Schloss‘, für seine Gäste wünscht: „Musik, die einen so sagenhaften Sommerabend entspannt genießen lässt, Musik, zu der man gut mit dem Fuß wippen und sich nebenbei unterhalten kann.“

An Tischen, auf den Sitzeiern, auf Mäuerchen, Bänken und am Brunnenrand sitzen, liegen, lümmeln ziemlich viele Menschen zwischen einem und über 90 Jahren, die exakt das tun, was Pulvermüller angedacht hat. Ein extra Getränkewagen des Café Bozen steht bereit, nicht zuletzt, um den bald herbei strömenden Kinobesuchern kühle Erfrischungen anzubieten. Übrigens bemerkenswert unkompliziert: Eisgekühltes in schönen Gläsern, ohne Pfand und „selbstverständlich“ zum Mitnehmen in den Schlosshof. Die wenigen Restkarten an der Abendkasse des Kinos sind fast alle verkauft. „Ich habe aus den vergangenen Jahren gelernt“, sagt Ingrid aus Ebersbach und berichtet, dass es jedes Mal ausverkauft war, wenn sie kam. Diesen Sommer hat sie mehrere Karten im Vorverkauf besorgt und nun wartet sie mit Freundinnen auf den Einlass. „Was läuft eigentlich?“ Schnell lesen sie nach, das nach dem tragikomischen ‚Arthur und Claire‘ nun das japanische Gangster-Drama ‚Mr. Long‘ zu sehen sein wird, bevor mit dem bewegenden Film ‚Lucky‘ das Openair-Programm des Openend-Kinos am Samstag endet. Marie ist es einerlei, was gleich über die Leinwand laufen wird, sie ist glücklich an diesem warmen Sommerabend und liebt Filme aller Genres, „wenn ich sie unterm Sternenhimmel anschauen kann“.

Andre dagegen ist extra wegen der „höchst poetischen Geschichte um einen Auftragskiller“ aus Gmünd gekommen. Dieses in deutschen Kinos nur selten gezeigte Drama will er sich nochmals ansehen – Sommerabend hin oder her.

Anette ist mit ihren erwachsenen Kindern aus Spanien auf Deutschlandbesuch – so warm und entspannt hatte sie die Göppinger Sommerabende nicht mehr in Erinnerung. Überraschend trifft sie eine Freundin aus Jugendtagen, ein kurzes Gespräch, dann beginnt der Film. Die Atmosphäre ist unschlagbar angenehm, die Stühle nur ganz wenig unbequem, die Dämmerung weicht der Nacht sehr langsam. Wie aus einer anderen Welt dringt leises Lachen vom Schlossplatz herein. Aus dem Dunkel des Hofes wird das Göppinger Publikum nach Asien geholt, hinein in die ganz anderen Leben ganz anderer Menschen.

Ergriffen, wie aus einem Traum erwachend, kommen sie mehr als zwei Stunden später wieder auf den Platz. Thommi Roos vom Openend-Kino, dem kleinen ambitionierten Göppinger Programmkino, lächelt beinahe asiatisch geheimnisvoll: „Anspruchsvolle Filme können durchaus gut unterhalten.“ Großer Dank, so Roos, gebühre einmal mehr Wolfram Hosch, dem Leiter des Kulturreferates, der sich mit viel Energie dafür engagiere, damit in Göppingen auch Anspruchsvolles Raum und Zeit bekomme.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel