Göppingen Freibaderöffnung lockt hartgesottene Schwimmer

Göppingen / Maximilian Haller 03.04.2018
Schwimmer freuten sich am Dienstag über die frühe Eröffnung des Göppinger Freibads.

Bei frostigen 10 Grad öffnete das Göppinger Freibad am Dienstagmorgen seine Pforten – sehr zur Freude einiger schwimmbegeisterter Besucher. Diese konnten bereits ab 8 Uhr  in das beheizte Becken hüpfen.

„Der Andrang war erstaunlich groß“, berichtet Anja Schneider, Fachangestellte für Badebetriebe. Am Morgen seien gut 25 Badegäste vor der Tür gestanden, darunter auch zwei Kinder. „Und niemand hat sich über die Wassertemperatur beschwert“, erzählt sie lachend. Dem kann ihr Kollege Lars Bader nur zustimmen: „Unsere Stammgäste sind hart im Nehmen.“

In der Tat, es seien hauptsächlich die regelmäßig kommenden Frühschwimmer gewesen, die am Dienstag den Start in die Freibadsaison gefeiert hätten. Auch wenn tagsüber wenig Gäste kommen, man könne sich drauf verlassen, dass die Stammgäste des Freibades morgens vor der Tür stehen, so Bader. Das Weißwurstfrühstück, das das Freibad zum Saisonstart veranstaltet hat, habe vermutlich auch zum großen Andrang  beigetragen, meint Simone Juttner vom Kioskverkauf. Die Weißwürste seien schon gegen 11.30 Uhr komplett ausverkauft gewesen.

Dass das Göppinger Freibad in diesem Jahr so früh öffnet, ist dem Umbau der Barbarossa-Thermen geschuldet. Am Montagabend hatte das Hallenbad fürs Erste zum letzten Mal geöffnet, bis Herbst werden die Badearena sowie ihre angrenzenden Teile aufgrund der Arbeiten für Besucher nicht zugänglich sein. Sauna- und Wellnessbereich der Therme sind jedoch weiterhin zu reduzierten Eintrittspreisen geöffnet.

Im Freibad selbst freuen sich die Besucher über die Möglichkeit, dieses Jahr schon einige Wochen früher als sonst draußen schwimmen gehen zu können.

Liane Voitheuser war zwar nicht unter denen, die sich schon morgens in das kalte Wasser gestürzt haben, doch auch sie freut sich über den frühen Start in die Freibadsaison. Wenn möglich, gehe sie täglich schwimmen, erzählt Voitheuser. Von kaltem Wasser und frostigen Temperaturen lasse sie sich nicht abschrecken: „Je schlechter das Wetter, desto schöner das Baden.“

Auch Rolf Dudium verbringt seine Mittagspause gerne im Göppinger Freibad. „Ich versuche, jeden Tag herzukommen“, berichtet er. In der Mittagssonne sei das Wasser, was die Temperatur angehe, auch sehr angenehm.

Als „Stammschwimmerin“ bezeichnet sich Doris Neubrand. Jeden Tag ziehe sie ihre Bahnen im Becken des Freibads. Auf die Frage, ob ihr das kalte Wasser etwas auchmachen würde, antwortert Neubrand nur: „Überhaupt nicht.“