Sie ist nicht die größte Bildungsmesse in der Region – aber die Aussteller waren mit der Resonanz dennoch zufrieden: Zum bereits elften Mal hieß es in der Eislinger Stadthalle „Fit for Job“. Rund 30 Unternehmen und Bildungseinrichtungen präsentierten sich. „Die besten und wichtigsten Firmen sind hier“, betonte Oberbürgermeister Klaus Heininger bei der Eröffnung. Die Leistungsträger  aus der Stadt stellten sich den vielen Schülern und oftmals auch deren Eltern vor, die sich bei den Unternehmen aus erster Hand rund um Ausbildung, Studium und Karriere informierten.

Wie vielfältig die Ausbildungslandschaft in Eislingen ist, zeigte sich an den Ständen vom großen Metallbaubetrieb über Elektrotechnik-Firmen, Chemie- und Kosmetikunternehmen, Groß- und Einzelhandel sowie Mittelständler aus der Industrie bis hin zur Stadt Eislingen selbst.

Doch auch andere Firmen und Institutionen aus dem Landkreis haben es sich nicht nehmen lassen, für sich zu werben und ihre beruflichen Chancen zu zeigen. Die Alb-Fils-Kliniken zum Beispiel waren vor Ort, ebenso die Polizei – aber auch Schulen, die erklärten, wie man zum Beispiel nach der Realschule doch noch einen höheren Bildungsabschluss schaffen kann.

Unabhängige Beratungen gab es von der Agentur für Arbeit und den Karriere-Fachleuten der Industrie- und Handelskammer. Mehrere Experten gaben bei Vorträgen Tipps zur Berufsorientierung. Wer seine Bewerbungsmappe mit dabei hatte, der konnte diese prüfen lassen. Gefragt war auch das Zertifikat, das die Messeteilnahme bestätigt und später zum Beispiel bei einer Bewerbung beigelegt werden kann.

Allgemein war die Bandbreite der Angebote auf der Messe sehr groß – von technischen und kaufmännischen Jobs bis hin zu sozialen und kreativen Möglichkeiten. „Die Vielfalt war uns wichtig und wir sind froh, dass es so unterschiedliche Bereiche sind, in denen es Angebote gibt“, sagt Max Hommel, Mitorganisator von der Eislinger Eventagentur ML-Entertainment, die für die Veranstaltung erstmals verantwortlich war. Oberbürgermeister Klaus Heininger dankte dem jungen Team um Leon-Frederic Knödler und Max Hommel, dass sie bei allen anfänglichen Hürden die Veranstaltung dennoch gut gemeistert haben. Die Organisatoren nehmen den positiven Schwung indes mit ins nächste Jahr und haben bereits Pläne: „Es sind mehr Besucher hier gewesen, als im vergangenen Jahr“, sagt Leon-Frederic Knödler. Darum soll die Messe wieder wachsen und weitere Firmen und vor allem noch mehr Besucher nach Eislingen locken. Quantität sei dabei aber nicht alles. „Wichtig ist, dass die Gespräche an den Ständen gut sind und die Schülerinnen und Schüler Interesse haben“, berichtet Leon-Frederic Knödler. Auch wer am Ende noch nicht gleich mit einem konkreten Job- oder Praktikumsangebot nach Hause ging, hat sich zumindest einen Eindruck von den beruflichen Möglichkeiten in und um Eislingen verschafft.

Weitere Messen rund ums Thema Beruf


Verpasst? Wer die Messe am Wochenende in Eislingen verpasst hat, der hat weitere Möglichkeiten, sich im Landkreis Göppingen aus erster Hand  über Berufe zu informieren.

Ausbildungsmesse Geislingen am 6. April 2019, 9 bis 13 Uhr, Berufschulzentrum in der Wölk

Bildungsmesse Uhingen  am 12. Oktober 2019, 9 bis 13.30 Uhr, Uditorium Uhingen

Bildungsmesse Göppingen  am 9. November 2019, 9 bis 16 Uhr, Werfthalle Göppingen.