Sein Wort und sein Urteil hatten Gewicht in der Eislinger Stadtverwaltung und im Gemeinderat. Hin und wieder soll er den Stadträten auch den Kopf gewaschen und sie auf den Boden der Tatsachen geholt haben, wenn sie  Luftschlösser bauten. 30 Jahre lange hütete Walter Benkelmann die Eislinger Finanzen wie seinen Augapfel. Pflichtbewusst, der Inbegriff eines schwäbischen Kämmerers, „ich bin mit dem Geld der Stadt immer so umgegangen, als wäre es mein eigenes“, beschreibt Benkelmann seine Auffassung von seinem Beruf, der für ihn Berufung gewesen sei. Nun verabschiedet sich Walter Benkelmann aus der Eislinger Stadtverwaltung, der er seit seiner Ausbildung insgesamt 45 Jahre angehört hat, und tritt in den Ruhestand.

Lesen Sie mehr am Dienstag in der Printausgabe der NWZ und im E-Paper

Fakten zur Ära Benkelmann


Zahlen 30 Haushaltspläne hat Walter Benkelmann als Kämmerer erarbeitet mit einem Gesamtvolumen von 1,5 Milliarden Euro. Während seiner Amtszeit wurden zehn Millionen Euro Schulden abgebaut und Eislingen wuchs um 4200 Einwohner.

Projekte Unter anderem wurde das Stadion ausgebaut, die Ost- und Westtangente gebaut, zahlreiche Sanierungsgebiete abgewickelt, die Ortsdurchfahrt B 10 neu gestaltet und die Kläranlage Göppingen, an der Eislingen beteiligt ist, ausgebaut. Weiter entstanden sind ein neues Feuerwehrhaus, die Aussegnungshalle Nord, die Stadthalle und das neue Rathaus. Das Schlossgebäude und der Marstall wurden erworben und saniert, die Alte Post, die Schlossapotheke und das Haug-Areal gekauft.