Der Wettergott meinte es diesmal gut mit den Organisatoren des traditionellen Sommernachtsfests auf dem ehemaligen Gartenschaugelände in Rechberghausen. Nach einem verregneten Auftakt der Ferienkultur vor einer Woche strahlte diesmal für die 2600 Gäste – das waren mehr als erwartet – die Sonne.

Nach einem eher enttäuschenden Kartenvorverkauf drängten sich bis zum späten Abend die Besucher an den Abendkassen, um noch einen der Höhepunkte genießen zu können. Sichtlich zufrieden zeigte sich kurz vor dem Musikfeuerwerk um 23 Uhr die Kulturbeauftragte Olga Ahrendt von der Gemeindeverwaltung Rechberghausen, die sich am Rand des Festgeländes positioniert hatte und über die Besuchermassen hinweg in Richtung Bühne blickte, wo die Coverband „abgroovebereit“ mit handgemachter Rockmusik die Besucher in Stimmung hielt. Einige Hundert drängten sich vor der Bühne, streckten die Hände nach oben und tanzten ausgelassen, während Gitarrist und Sänger Fabiano Pereira Fans zu sich auf das Podium einlud und Luftgitarre spielen ließ.

„Grüne Mitte“ in Lichtermeer verwandelt

Schon zu Beginn des bunten Programms hatte Cataldo Scandale alias Aldo Celentano die Zuschauer mit seiner Band in Bewegung gebracht und mit Hits seines großen Vorbilds Adriano Celentano begeistert.

Im Landschaftspark hatten es sich Besucher, darunter ganze Familien, an vielen Stellen auf ausgebreiteten Decken auf der Wiese gemütlich gemacht. Leuchtende Bälle, Fackeln, Feuer- und Lichtinstallationen, Feuerschalen, Schwedenfeuer und hunderte Teelichter verwandelten die „Grüne Mitte“ nach Einbruch der Dunkelheit in ein Lichtermeer.

Ein Höhepunkt war die fast halbstündige Feuershow der bezaubernden Lydia auf der Aktionsbühne, die gemeinsam mit ihrem Partner das Publikum mit Tanz und Feuer fesselte und mit Feuerseilen sowie flammenden Ketten faszinierende Figuren und Muster in die Luft zeichnete.

Auch an die Kleinen war gedacht: Clown Paul sorgte in seinem Mitmach-Kindertheater „Rote Nase“ für Spaß und zog die Kids mit magischen Musikmomenten, Jonglage und Zauberei in seinen Bann. Während die Fangalerie Tina Zwicker beim Kinderschminken begeisterte, bastelten an anderer Stelle Kinder Floße unter Anleitung einer Schreinerin. Ab 20 Uhr ließen sich Kinder bei einer aufregenden Schatzsuche am Wikingerschiff der örtlichen Narrenzunft „Furchenrutscher“ begeistern.

Für den krönenden Abschluss des bunten Abends sorgte ein Musikfeuerwerk, das bei den Gästen viele „Ahs“ und „Ohs“ erzeugte und den Himmel über der Schurwaldgemeinde zum Leuchten brachte.