Göppingen Faszinierende Wasserwelt hinter Glas

Faszinierende Unterwasserwelten erschaffen sich die Mitglieder des Zierfischvereins Göppingen.
Faszinierende Unterwasserwelten erschaffen sich die Mitglieder des Zierfischvereins Göppingen. © Foto: Inge Czemmel
INGE CZEMMEL 18.07.2014
Ob Süß- oder Meerwasser, ob Riesen- oder Nanobecken - die rund 40 Mitglieder des Vereins Zierfischfreunde Göppingen haben sich alle dem selben Hobby verschrieben: der Faszination der Aquaristik.

Warum kann kaum jemand an einem Aquarium vorbei gehen, ohne einen Blick hinein zu werfen? Was macht die Faszination aus? Ist es die Schönheit eines Lebensraums, der uns normalerweise verborgen bleibt oder macht die ruhige entspannende Atmosphäre es zum Blickfang? Fakt ist, dass in mehr Wohnzimmern als man denkt, Aquarien stehen und gepflegt werden. Viele betreiben ihre Liebhaberei alleine. Nicht so die rund 40 Zierfischfreunde aus dem ganzen Landkreis, die sich regelmäßig montags in der Vereinsgaststätte im Bodenfeld treffen. Dort pflegen sie gemeinsam die vier Vereinsaquarien, fachsimpeln, tauschen Erfahrungen und Schnecken gegen Pflanzen. Die Zierfischfreunde sind, was Alter, Staatsangehörigkeit oder Beruf angeht, eine höchst heterogene Gruppe. Einzig Frauen gibt es keine unter den aktiven Aquarianern.

"Vielleicht, weils Frauen nicht so mit der Technik haben?", wagt der Vorsitzende Norbert Bretzler eine Mutmaßung ob der Männerlastigkeit des Hobbys. Schließlich müsse bei Licht- und Pumpentechnik, Wasserwerten und Wasserklima allerhand beachtet werden. Einen jungen Studenten amüsiert diese Aus-sage. "Ich vermute eher, dass Frauen bei Fischen das Emotionale fehlt", meint er. "Ich glaube, sie mögen einfach lieber Tiere, die man anfassen und streicheln kann." Efkann Bijikli aus Süßen ist dabei, das Meerwasseraquarium zu versorgen, in dem sich zwischen Anemonen und Korallen Clownfische, Zitronendoktorfische und andere bunte Arten tummeln. "Efkan ist unser Salzwasserspazialist", verrät Kassier Matthias Batsch.

Der 23-jährige Richard Wiedmann ist am großen, mit Süßwasserfischen bevölkerten "Gesellschaftsbecken" mit Pflegearbeiten beschäftigt, während sich Daniel Birnbaum mit einer Pinzette im Nano-Becken zu schaffen macht. "Daniel ist unser Wasser- und Pflanzenflüsterer und weiß für alles eine Lösung", verraten seine Zierfischfreunde. Der 26-jährige, der wahlweise auch "lebendes Lexikon" oder "Hexenmeister" genannt wird, hat sich dem Aquascaping, auch "Unterwassergärtnern" genannt, verschrieben und betreibt sein Hobby sehr intensiv. Er lässt unter Wasser ganze Landschaften mit Wäldern und Bergen entstehen. Im Mittelpunkt der lebendigen Unterwasserwelten für Garnelen, Zwergkrebse, Schnecken, kleinbleibende Fischarten und Wasserpflanzen steht die Ästhetik. Die Nano-Aquaristik im Kleinformat nennt er "Bonsaitechnik unter Wasser".

Beim Sommerfest am Sonntag wird junge Mann um 13 Uhr mit einem Vortrag ins "Aquascaping" einführen und live ein Nanoaquarium einrichten, das anschließend für einen guten Zweck versteigert werden soll. Ab 15 Uhr gibt es Wissenswertes über Aquariumspflanzen zu erfahren. Natürlich geben die Zierfischfreunde auch Tipps zum Einrichten eines Aquariums.

Info Das Sommerfest findet am 20. Juli im Vereinsheim, Gottfried-Kinkel-Straße 27a, statt.