Europa zahlte für Rodung

DH 10.05.2012

Rodungsprämie: Bereits 1953 beschloss das Ernährungsministerium in Bonn, dass künftig kein Platz mehr für Hoch- und Halbstämme sein werde, auch der Streuanbau sei abzuschaffen. Dieser Ansicht schloss sich die Europäische Gemeinschaft an - um niederstämmige Obstplantagen zu fördern, zahlte sie bis 1974 für jeden gefällten Hochstamm-Obstbaum eine Prämie.

Nach Schätzungen des Nabu ging die Fläche der Streuobstwiesen in Deutschland von 1,5 Mio Hektar (1950) auf 300 000 bis 400 000 Hektar (2008) zurück, die allerdings kaum noch gepflegt und bewirtschaftet werden.