Themen in diesem Artikel

Halbmarathon
Göppingen / Rolf Bayha  Uhr
Wegen der Abweichung von der Originalstrecke beim Barbarossa-Berglauf muss erstmals ein Läufer im Nachhinein disqualifiziert werden.

Bereits am Sonntagnachmittag hatten die Organisatoren des Barbarossa-Berglaufs – das Ausdauersportteam (AST) Süßen und die Medienagentur Staufen Plus – im Wettkampfbüro über die Disqualifikation eines Läufers diskutiert. Dieser stand im Verdacht, die vorgegebene Wettkampfstrecke beim Halbmarathon über 21,4 Kilometern über den Hohenstaufen verlassen und dadurch einen Vorteil erlangt zu haben.

Im Streckenverlauf geirrt

Nach reiflicher Prüfung stand am Montag fest: Der hinter dem siegreichen Thorben Dietz zweitplatzierte Elias Tomas Gabure aus Eritrea, am Start für Noe in Form, hatte abgekürzt und muss deshalb vom Wettkampf ausgeschlossen werden. Dadurch ändern sich die Ränge: Maximilian Von Lippe von der DJK Schwäbisch Gmünd rückt auf den Silberplatz nach und Gabures Landsmann Deyebe Abraha wird Dritter. Alle dahinter platzierten Läufer verbessern sich jeweils um einen Rang, auch die in Gabures Altersklasse M30.

Wer läuft als erstes ins Ziel und wie sieht es auf der Strecke aus? Unsere Reporter vor Ort berichteten im Live-Ticker zum Barbarossa-Berglauf.

„Wir haben es uns nicht leichtgemacht“, sagt Martin Büchler, Vorsitzender des AST Süßen und Leiter des Wettkampfes, „nachdem wir nun klare Hinweise haben, konnte unsere Entscheidung nicht anders lauten“, meint er und stützt sich auf vorliegendes Bildmaterial, GPS-Daten aus dem Internet und die Aussage von Maximilian Von Lippe, von Gabure nie überholt worden zu sein. „Wir gehen nicht davon aus, dass der Sportler mit Absicht abgekürzt, sondern sich einfach im Streckenverlauf geirrt hat“, meint Büchler, selbst erfahrener Läufer, „letztendlich hat er uns mit einer Smartphone-App selbst die GPS-Daten geliefert, die zeigen, dass er einen Streckenabschnitt von einem Kilometer in der Nähe des Stauferparks nicht gelaufen ist“.

Tatsache ist, dass die Läufer an der Spitze oft ein einsames Rennen laufen und sich selbst auf den Streckenverlauf, der mit Schildern und Bändern ausgewiesen wird, konzentrieren müssen. „Da kommt es schon mal vor, dass man falsch läuft, wenn man das erste Mal auf der Strecke ist und sie nicht kennt“, meint Johannes Großkopf vom Sparda-Team Rechberghausen, der die Diskussion am Sonntagnachmittag verfolgt hat. „Wenn man kein Spitzenfahrzeug vor sich hat, muss man sich voll konzentrieren.“, so der Sieger des Zweier-Staffellaufs, der Gabure auch keine Absicht unterstellt. „Der ist so gut, der hat das nicht nötig“, sagt Großkopf.

Die neue Rangfolge beim Halbmarathon:

  • 1. Thorben Dietz, LG Filstal mit 1:18:39 Std.
  • 2. Maximilian von Lippe, DJK GD, 1:23:44 Std.
  • 3. Deyebe Abrah, LG Filstal, 1:24:24