Party Eintauchen in die Sommerferien beim Werft-Rock

VERENA ALBRECHT 29.07.2015
Volles Haus beim Werft-Rock: Zahlreiche Schüler feierten am Mittwoch ihren Sommerferienbeginn. In den Göppinger Barbarossa-Thermen war die „School’s out Party“ wieder Publikumsmagnet.

Jetzt können die Sommerferien kommen: Unter dem Motto „BodyBeazz“ ließen es Jugendliche am Mittwoch zum Ferienbeginn beim Werft-Rock krachen. Wegen der widrigen Wetterbedingungen fand der achte Werft-Rock erneut nicht im Göppinger Freibad sondern in den Barbarossa-Thermen statt. Aber auch im Hallenbad war Partystimmung angesagt: Die 12-jährige Melissa hatte ihre Badesachen bereits in der Schule dabei. „Am besten gefällt mir der große Wasserball und natürlich die Musik“, berichtet die Uhland-Realschülerin. Beim Zorbing kugelten sich die Jugendlichen in einem großen Ball, der Platz für ein bis zwei Personen bietet, über die Wasseroberfläche. Deswegen störte es die Uhland-Realschülerin auch nicht, dass das Event spontan nach drinnen verlegt werden musste, denn ausreichend Wasser gibt es auch hier.

Auch der Airbrush-Stand war eine Attraktion bei den Schülern. Diese konnten sich das Werft-Rock- Logo oder das Motiv eines Breakdancers auf eine beliebige Körper- oder Textilstelle spritzen lassen: „Von elf Uhr an hatten wir durchgängig eine Schlange. Ich schätze, dass es mehr als 100 Leute waren, die jetzt ein Tattoo für drei bis sieben Tage haben“, freut sich der Airbrush-Künstler Reinhard Geckler. Der siebenjährige Marco ist begeistert von seinem neuen Tattoo, auf dem ein Breakdancer in Aktion zu sehen ist: „Ich hoffe, dass es richtig lange hält“, erzählt der Schüler.

In zwei Shows präsentierte der BMX-Akrobat Chris Böhm zusammen mit Kollege Mark Pipper seine eindrucksvollen Stunts und heizte dem jungen Publikum ein. Den Schülern zeigte er die Moves, die er in knapp zwei Wochen auch bei „Got2Dance“ vorführen wird. Mit riskanten Manövern kam er den Jugendlichen gefährlich nah, die daraufhin automatisch mehr Sicherheitsabstand nahmen. „Es war sehr schwer die Moves auf so engem Raum zu machen. Da wäre mehr Fläche natürlich einfacher gewesen“, ergänzt der 32-Jährige. Auch nach seinem Auftritt war der Künstler noch fleißig beschäftigt, dann war nämlich Autogrammstunde angesagt.

Ein Platzproblem hatte der Beatbox-Künstler Robeat nicht. Ganz im Gegenteil: „Ich finde es gut, dass der Werft-Rock drinnen ist, weil jetzt alles kleiner ausfällt und es somit kuscheliger ist. Bei ganz großen Veranstaltungen verteilen sich die Leute immer so“, sagt der 26-Jährige, der mit modernen Hits Stimmung ins Becken brachte.

Bei der heißen Innentemperatur kam die Hip-Hop-Tänzerin Maya ganz schön ins Schwitzen. Vom Beckenrand aus animierte sie Jugendliche zum „Aqua Hip Hop“. Der ein oder andere traute sich dann auch, im Wasser mitzumachen. „Die Performance auf den Fliesen war sehr gefährlich, weil es so rutschig war“, erzählte die 18-jährige Süddeutsche Meisterin und Deutsche Vizemeisterin im Hip-Hop-Tanz. Beeindruckend war, dass sie die Tanzübungen spontan erfunden hat. Unterstützt wurde sie von sechs weiteren Tänzerinnen, die von der Süßenerin in ihrer Freizeit trainiert werden.

Auch Badenixen dürfen beim Wasserspaß beim Werft-Rock nicht fehlen: In einem Workshop stülpten sich junge Frauen Flossen über die Beine und dann ging’s los: Die 11-jährige Jessica war eine dieser Nixen, und der Kurs brachte sie ganz schön außer Puste. „Es ist sehr anstrengend und der Anzug reibt total an den Füßen, deshalb muss ich kurze Pausen einlegen, damit ich nicht untergehe“, berichtet die Gymnasiastin lachend.

Lisa Hartleb, Staufen-Plus-Mitarbeiterin, freut sich über die „tolle Stimmung“. Die Mitorganisatorin des Events hofft trotzdem, dass das Wetter im nächsten Jahr wieder mitspielt und dass das Fest dann im Freibad sattfinden kann: „Hier in den Thermen müssen wir uns platztechnisch natürlich einschränken. Aber das Programm konnte das Team trotzdem so durchführen wie geplant“, ergänzt Lisa Hartleb. Auch mit den zahlreichen Besuchern ist die Bereichsleiterin „insgesamt zufrieden“.

Hier ein paar Momentaufnahmen vom Werft-Rock: