Die Zeiten, in denen Trachten als kitschig und altbacken galten, sind vorbei. Längst haben sich Dirndl und Lederhosen bei Volksfesten und Partygängern etabliert und sind bei der Jugend schwer angesagt. Tracht ist trendy, Grund genug, auch beim 8. NWZ Blasmusik-Festival die traditionelle Kleidung in den Fokus zu rücken.

Sechs Fans der sexy Dirndlmode und der zünftigen Lederhosen, die knackige Männerpos zur Geltung bringen, wurden von den NWZ-Lesern online ins Finale beim Trachten-Contest gepunktet. Michaela Kruppa und Elena Brodbeck, beide aus Eislingen, sowie Christine Metzger aus Birenbach haben den Sprung auf die Festivalbühne geschafft.

Im pink-dunkelblauen Dirndl mit tiefem Dekollete und links gebundener Schleife präsentierte sich Elena Brodbeck. „Ich liebe es, Dirndl zu tragen, weil Frau darin einfach weiblich aussieht“. Mit ihren Krachledernen überzeugten auch Thorsten (Fuzzy) Heinzelmann aus Bad Boll, Simon Messinger aus Eschenbach und der Göppinger Luca Esposito. Lampenfieber hatten alle Finalisten nicht, dafür umso mehr den großen Wunsch zu gewinnen.

Trachtenpaare vom Trachtenverein Dürnau-Bad Boll-Gammelhausen geleiteten die sechs Titelanwärter zu den Klängen des Bozener Bergsteiger-Marschs, gespielt vom Musikverein GP-Holzheim, bei einem Schaulaufen durchs Festzelt. „Wer Dirndl-Königin und Lederhosen-Prinz werden will, sollte nicht nur eine gute Figur machen, sondern auch Power haben“, so Radiomoderator Michael Branik, der die Teilnehmer auf der  Bühne zu einem Maßkrugstemmen erwartete.  Die mit Wasser gefüllten Krüge mussten mit waagerecht ausgestrecktem Arm gestemmt und so lange als möglich ruhig gehalten werden.

„Das kann dauern“, lachte Michael Branik, denn alle zeigten eine tolle Leistung und wurden lautstark vom Publikum angefeuert.  Genau beobachtet  von NWZ-Online Redakteurin Sandra Schröder-Kalemba und NWZ-Redaktionsleiter Helge Thiele gaben die Finalisten alles. Bis  die Krüge von Michaela und „Fuzzy“ ins Wackeln  gerieten, Wasser spritzte und damit das „Aus“ besiegelt war. Mit einem großen Applaus und je einem Gutschein für ein 30-Liter Fass Bier von der Kaiser-Brauerei Kumpf in Geislingen wurden die Drittplatzierten belohnt.

Die  Gunst des Publikums zählte für die Verbliebenen. Wer darf erstmals den Titel Dirndl-Königin und Lederhosen-Prinz tragen?  Sandra Schröder-Kalemba zückte den  Dezibelmesser und Michael Branik forderte die rund 5000 Besucher im Zelt auf, mit kräftigem Beifall ihrem Lieblingskandidaten zum Sieg zu verhelfen.  Sekunden später stand fest, dass Elena Brodbeck und Luca Esposito nicht nur den Titel, sondern je auch einen Tisch für zehn Personen nebst Verpflegung beim Cannstatter Wasen, gesponsert von Göckelesmaier, gewonnen haben:

Und woher hat der 21-jährige Halbitaliener Luca Esposito seine Muckis? „Ich trainiere im Fitnesstudio“. 
 

Die Zweitplatzierten, Christine Metzger und Simon Messinger („Meine Arme haben mich dank Mountainbiking auf den Vize-Sieg gehievt“) erhielten je einen Gutschein über 200 Euro vom Modehaus Frey in Uhingen, um die aktuelle Garderobe aufzustocken.

„Das ist ein unbeschreibliches Gefühl“ freute sich die überglückliche Elena, als Siegerin mit Schärpe und Diadem geschmückt:
 
Zum ersten Mal besuchte sie das Blasmusik-Festival und gleich ein Volltreffer. Die quirlige Dirndl-Königin mit Abitur in der Tasche, besuchte  fünf Monate lang Neuseeland und beginnt im September eine Ausbildung zur Assistentin für Medienwirtschaft, zuvor wird sie im Sommer Reiseleiterin in Spanien sein. „Der Titel ist mein schönstes Geburtstagsgeschenk, denn um Mitternacht werde ich 20 Jahre alt“.