Göppingen Eine internationale Gemeinschaft

IPA-Landesgruppenleiter Dieter Barth (l.) überreicht Innenminister Reinhold Gall in Göppingen die Mitgliedsurkunde. Foto: IPA
IPA-Landesgruppenleiter Dieter Barth (l.) überreicht Innenminister Reinhold Gall in Göppingen die Mitgliedsurkunde. Foto: IPA
Göppingen / HELGE THIELE 09.05.2012
Die International Police Association (IPA) hat ein neues Mitglied: Innenminister Reinhold Gall. Seine Urkunde erhielt er bei einer Tagung in Göppingen. Die IPA kümmert sich um Polizeibedienstete in 63 Staaten.

Sergeant Arthur Troop war es, der vor rund 60 Jahren in England die International Police Association (IPA) ins Leben rief. Sein Leitgedanke lautete "Servo per amikeco". Aus der Esperanto-Sprache ins Deutsche übersetzt, heißt das so viel wie "Dienen durch Freundschaft". Heute versteht sich die IPA als weltweit größte Berufsvereinigung von Polizeibediensteten. In 63 Staaten hat die IPA insgesamt fast 400 000 Mitglieder. Mit Hospitationen und Austauschprogrammen ermöglicht der Verband seinen Mitgliedern, andere Kulturen kennenzulernen. Hinzu kommt ein breit angelegtes Seminarangebot. Die Deutsche Sektion unterhält einen Sozialfonds für unverschuldet in Not geratene Kollegen.

Allein in Baden-Württemberg hat die IPA rund 8500 Mitglieder. Am vergangenen Wochenende tagten die Leiter der 32 Verbindungsstellen im Land und deren Schatzmeister in Göppingen. Gastgeber war die Bereitschaftspolizei. Bekanntester Teilnehmer war Innenminister Reinhold Gall. Er übernahm nicht nur die Schirmherrschaft für die IPA-Landesgruppe, sondern wurde auch gleich Mitglied in der Berufsvereinigung. In seiner Rede würdigte Gall die Ziele der IPA und bat die ehrenamtlichen Funktionäre, in ihrem Bemühen nicht nachzulassen. Das soziale und kulturelle Netzwerk, so der Minister, sei gerade in der heutigen Zeit sehr wichtig.

Das zeigte sich noch in der Versammlung: IPA-Bundesschatzmeister Rolf Schubert, Landesgruppenchef Dieter Barth und der Minister überreichten einen Scheck über 5000 Euro an einen Polizeibeamten aus dem Landkreis, der durch einen Schlaganfall zu 100 Prozent dienstunfähig geworden war.

Die politisch und gewerkschaftlich unabhängige IPA ist nach eigenen Angaben die einzige Berufsorganisation von Polizeibediensteten, also auch Zivilangestellten, ohne Unterschied des Ranges, der Funktion, der Sprache, der Rasse, der Religion und der Weltanschauung.

Info www.ipa-bw.de