Göppingen Eine Arena fürs Lifestyle-Produkt Bus

Göppingen / Axel Raisch 23.07.2018
Beim ersten Göppinger Bus-Festival treffen sich einmal nicht die Oldie-Fans, sondern  die Freunde des modernen Familienautos.

Die Vespa scheint ein geselliges Gefährt zu sein. Nur wenige Wochen nach dem Treffen mit den Harleys auf dem Göppinger Schlossplatz peilte der italienische Kultroller eine gemeinsame Ausfahrt mit den Bullis an. Doch der für den Nachmittag geplante Vespa-Korso wurde wegen des Regens abgeblasen. Der Stimmung tat die in diesen Wochen ungewohnte Wetterlage indes keinen Abbruch.

Auch die Händler waren zufrieden. Neben Autohäusern und Umbauspezialisten hatten sich Zubehör-Anbieter in der EWS-Arena und auf dem Freigelände eingefunden.  Er habe sehr gute Gespräche gehabt, berichtet Thomas Brenner von der Schwabengarage. Vor allem mit dem Start am Freitag zeigte er sich am Samstag „sehr zufrieden“. Zehn Personen mit ernsthaftem Interesse seien ihm lieber als 100, die nur den Stand streiften. Die zentrale Zielgruppe sei trotz Regens gekommen: „Der Camper an sich ist ja wetterfest“. Das zeigte sich auch auf dem „Campground“ des Schockenseegeländes, den rund 150 Busse aus ganz Baden-Württemberg, aber beispielsweise auch aus Hamburg oder der Schweiz, bevölkerten. Die allermeisten Fahrzeuge waren VW. Am Samstagvormittag brachen die meisten von ihnen zu einer Ausfahrt in die Gegend auf.

 Wettermäßig sowieso auf der sicheren Seite ist der Göppinger Schirmhersteller Lambert. Firmenchef Paul Lambert lobt den Mut der Veranstalter, „etwas derartiges auf die Beine zu stellen“. Die für das Catering der Veranstaltung verantwortliche Kirsten Maurer war zwar etwas enttäuscht, dass das Wetter dem großen Ansturm einen Strich durch die Rechnung gemacht hatte und nicht alle bereitgestellten Leckereien Abnehmer fanden. Doch auch Kirsten Maurer hebt die Atmosphäre hervor. Denn Besuchern gefalle es sehr gut. Hört man sich auf dem Festival um, wird dieser Eindruck bestätigt. Ines und Tobias Buck sind – stilecht im VW-Bus-Shirt – aus Böblingen gekommen. Die beiden haben einen T4 California und wollten sich auf der Händlermeile nach Zubehörteilen für ihren Bus umsehen.

Am Freitagabend präsentierte die Voice-of-Germany-Teilnehmerin Eva Croissant an einer drei Meter großen Lagerfeuerschale ihr neues Album. Der Regeneinbruch habe familiäre Stimmung unter den rund 150 Besuchern erzeugt, erzählt Eva Croissant am Tag danach. Man sei zusammengerückt, und um 2 Uhr sei dann auch der Cuba Libre ausverkauft gewesen, erinnert sich Daniel Pitterle, der neben Kasra Malek einer der Organisatoren des Bus-Festivals ist. Beim Thema Bus wurde bewusst auf die moderne Linie gesetzt. Kein weiteres Oldie-Treffen für Bullis. Im Mittelpunkt stand das aktuelle Lifestyle-Produkt Bus. Streichelzoo, Nintendo-Wii-Turnier, Autoschminken, E-Bike-Testcenter und weitere Attraktionen  sorgten für Abwechslung. Am Samstag trat die Cover-Rockband Takeoff auf, am Sonntag spielten die „Original Vögel“ zum Weißwurstfrühstück.  Eine Wiederholung des Festivals ist geplant. Dann klappt es vielleicht auch mit dem Vespa-Treffen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel