Wenn eine Konfirmandengruppe in die Vesperkirche zu Besuch kommt, hört Wolfgang Baumung, Leiter des Hauses Linde, der Wohnungslosenhilfe im Landkreis Göppingen, oft die Frage: „Warum gibt es Essen in der Kirche?“ Baumung richtet dann eine Gegenfrage an die Konfirmanden: „Was bedeutet Essen denn für Euch?“

Natürlich isst man zunächst einmal, um satt zu werden, um sich zu ernähren. Aber schnell wird klar, dass Essen auch etwas mit Gemeinschaft zu tun hat, mit Freunden oder Kollegen, in der Familie. Es geht dabei auch um Kommunikation und soziale Kontakte. Viele Menschen in unserer Gesellschaft, so auch in Göppingen, sind aber nicht mehr in der Lage, am gemeinschaftlichen Leben teilzunehmen, weil ihnen das Geld fehlt, sagt Baumung. Die Vesperkirche bietet die Möglichkeit, in einer angenehmen und entspannten Atmosphäre an der Gemeinschaft teilzuhaben, „jeder und jede sind als Gast willkommen und so sollen sie sich auch fühlen“, betont der Leiter des Hauses Linde.

Die Vesperkirche in Göppingen sei ein Ort der Solidarität, Menschen mit ihren jeweiligen Lebensgeschichten teilten hier ihren Alltag.

Mehr zum Auftrag, der hinter der Vesperkirche steht, zu den Ehrenamtlichen im Hintergrund und zu den Kosten des Projekts lesen Sie in der Donnerstagsausgabe der NWZ sowie im E-Paper.

Vesperkirche startet mit einem Gottesdienst


Öffnungszeiten Die Vesperkirche findet vom 6. Januar bis 17. Februar statt und hat täglich von 11.30 bis 13.30 Uhr geöffnet. Zur Eröffnung am kommenden Sonntag findet ein Gottesdienst statt. Beginn ist um 10 Uhr.

Spenden Spendenkonto: Haus Linde e.V., Konto 587248 bei der Kreissparkasse Göppingen, IBAN: DE10610500000000587248.
Auch Kuchenspenden (bitte keine Kuchen mit Sahne oder rohen Eiern) sind willkommen, Telefonkontakt zur
Koordination: (07161) 686834 von 10.30 bis 12 Uhr.