Ein Sommer voller Kultur

HK/DPA 24.04.2013
Parallel zur Gartenschau vor den Schlosstoren präsentiert sich der Stammsitz der Hohenzollern in Sigmaringen mit Konzerten, Ausstellung und Führungen. Es ist Deutschlands zweitgrößtes Stadtschloss.

Mit Unterhaltung und Kultur soll im Hohenzollernschloss Sigmaringen die Zahl der Besucher gesteigert werden. Gleichzeitig findet in Sigmaringen eine Gartenschau statt - zwischen Schloss und Donau. Auf dem Programm stehen auch Konzerte der Musikfestwochen Donau-Oberschwaben und der Gesellschaft für Kunst und Kultur Sigmaringen.

Der fürstliche Marstall wurde erst kürzlich wieder eröffnet. In der größten hohenzollerischen Kutschensammlung der Welt sind 17 besonders gut erhaltene Wagen, Kutschen und Schlitten sowie drei Sänften und Feuerlöschfahrzeuge zu sehen. "Sie realisierten damals die Träume der mobilen und halbwegs bequemen Fortbewegung", sagte Schlossleiterin Lisa-Kristin Näpel. Vom 18. bis ins 20. Jahrhundert hatten die Hohenzollern die Kutschen für ihre Bedürfnisse bauen lassen. Anlässlich der Gartenschau in Sigmaringen präsentiert das fürstliche Museum vom 12. Mai bis 20. September in einer Sonderausstellung zahlreiche Blätter der Fürstin Antonia von Hohenzollern, darunter aquarellierte Blumenstücke. Bereits in ihrer Kindheit erhielt die Infantin von Portugal und spätere Gemahlin des Fürsten Leopold Mal- und Zeichenunterricht. Unter dem Motto "Tradition trifft Moderne" stehen die Werke in einem Dialog mit Gemälden und Skulpturen von Stefan Szczesny.

Seit dem 19. Jahrhundert haben Schlossführungen in Sigmaringen Tradition. Neben den täglichen Führungen durch über 15 fürstliche Prunksäle und -räume gibt es auch welche zu ausgesuchten Themen. Als Glanzpunkt öffnen sich die Türen zu dem Aquarellzimmer der Fürstin Antonia (regelmäßig an den Wochenenden vom 12. Mai bis 15. September). Besonders umfang- und abwechslungsreich ist das Führungsangebot für Kinder und Jugendliche. Sie können als Schloss-Detektive unterwegs sein, zum Ritter geschlagen werden oder sich bei "Gespenstischen Zeiten" gruseln. Bei all den Angeboten sollte die Waffenhalle nicht vergessen werden. Sie enthält mit über 3000 Exponaten die größte private Waffensammlung Europas und zeigt die Entwicklung der Technik vom 14. bis zum 20. Jahrhundert. Info Auskunft gibt es beim Schloss, Telefon: (07571) 72 92 30, und im Internet: www.schloss-sigmaringen.de

Geöffnet ist es täglich von 9 bis 17 Uhr, und vom 11. Mai bis

15. September bis 19 Uhr.