„Schluss mit Schichtarbeit, Sommerzeit und viel zu frühem Schulbeginn: Wie unsere inneren Uhren uns helfen, ausgeschlafener zu werden“ – um dieses Thema geht es in einem Vortrag von Dr. Peter Spork, einem der führenden deutschen Wissenschaftsautoren, am Mittwoch, 20. Februar,  in Göppingen. Nachmittags ist der Neurobiologe aus Hamburg Gastredner in der Kinderuni, abends um 20 Uhr hält er einen Vortrag in der Stadtbibliothek – im Rahmen einer Gemeinschaftsveranstaltung von Volkshochschule, Haus der Familie und Stadtbibliothek. Die Veranstalter versprechen „Science Entertainment der Spitzenklasse“, präsentiert von einem erfahrenen Redner und Spiegel-Bestsellerautoren. Spork nähert sich dem „Rätsel Schlaf“ und vereinfacht dabei das sehr komplexe Thema.

Der Gastredner hat seit mehr als zehn Jahren Auftritte vor Laienpublikum, darunter bei Festivals und Vortragsreihen, sowie für Firmen wie BASF, SAP oder die Max-Planck-Institute in Stuttgart. Zudem ist Spork Festredner auf zahlreichen Kongressen im deutschsprachigen Raum. Sein Thema: Mehr erreichen und weniger tun? Mit ausreichend Schlaf ist das möglich. Doch dazu müssen wir unsere Zeitkultur ändern. Ein erster Schritt wäre die endgültige Abschaffung der so genannten Sommerzeit. Der Wissenschaftler ist aber überzeugt: „Sie ganzjährig einzuführen, wie manche Politiker derzeit fordern, wäre noch schlimmer als der heutige Zustand.“

Doch damit nicht genug: Unnötige Anwesenheitspflicht und falsche Beleuchtung am Arbeitsplatz, Schichtarbeit, vernachlässigte Pausenkultur, ungünstig getimter Freizeitstress, zu helle Abende und viel zu früher Schulbeginn: „Wir treiben routinemäßig Schindluder mit unserer inneren Uhr. Das macht schlapp, unglücklich, reizbar – ruiniert die seelische und körperliche Gesundheit“, betont Spork.

Der Neurobiologe und Bestsellerautor Peter Spork überträgt spannende wissenschaftliche Erkenntnisse aus der 2017 nobelpreisgekrönten Wissenschaft der Chronobiologie sowie der Schlafforschung unterhaltsam-informativ auf unseren Alltag und unsere Arbeitswelt. Sein Vortrag zeigt, wie wir wieder im Einklang mit den biologischen Rhythmen leben und arbeiten und dabei fast beiläufig ausgeschlafener und zufriedener werden. Sein Credo: „Lasst uns endlich aufhören, auch noch den Schlaf zu optimieren und sieben Tage pro Woche rund um die Uhr maximale Leistungsfähigkeit zu verlangen. Schlaf ist genauso wichtig wie Arbeit und Freizeit.“