Göppingen Drahtseilakt in der Manege

Die Artisten des Zirkus Gebrüder Renz gastieren von morgen bis zum Ostermontag in Bad Boll. Mit dabei sind auch rund 20 Tiere.
Die Artisten des Zirkus Gebrüder Renz gastieren von morgen bis zum Ostermontag in Bad Boll. Mit dabei sind auch rund 20 Tiere. © Foto: Giacinto Carlucci
Göppingen / MICHAEL SCHORN 01.04.2015
Artistik in und über der Manege, Tierdressuren mit Pferden, Kamelen und Lamas sowie Clownerie verspricht der Zirkus Gebrüder Renz.

Der Zirkus gastiert von Donnerstag, bis Ostermontag, 6. April, zum ersten Mal auf einer Wiese an der Badstraße in Bad Boll.

Doch gestern machte den zehn Zirkusleuten, allesamt aus der traditionsreichen Artistenfamilie Renz, das Sturmtief "Niklas" zu schaffen. "Rund um die Uhr schauen wir nach unserem Zirkuszelt, sichern es immer wieder. Aber das hält schon einiges aus", erzählt Martina Renz, die mit ihrem Mann Manfred, den erwachsenen Kindern Francesco, Jakob und Sissi, den Schwiegertöchtern Candy und Vanessa sowie drei Enkelkindern das Unternehmen betreibt. Dennoch meint sie: "Das Wetter war beim Aufbau in den vergangenen Tagen schon ein Rückschlag."

Doch Martina Renz, die gute Seele der Großfamilie, gibt die Hoffnung auf ein erfolgreiches Gastspiel in Bad Boll nicht auf. "Wir wünschen uns, dass sich das Wetter in den kommenden Tagen beruhigt und viele Zuschauer kommen", meint die 54-Jährige, die in früheren Zeiten als Drahtseilartistin das Publikum unterhielt.

Der Tanz auf dem "gespannten Silberdraht" ist auch heute noch in der Manege des Zirkus Gebrüder Renz zu erleben, ebenso wie ein Feuerfakir, Trapezakrobatik, eine Westernshow mit Messerwerfen und Lassospielen, das Schlangenmädchen Vanessa und als Höhepunkt die "Flying Brothers" auf dem Todesrad. "120 spannende Minuten Unterhaltung", verspricht Martina Renz, deren Familie laut eigener Aussage auf den einstigen Zirkuskönig Ernst Jakob Renz zurückgeht. "Seit 1842 gibt es uns. Wir sind die sechste, siebte und achte Generation."

Mittlerweile sei das Zirkusleben allerdings härter geworden. Die Zuschauerzahlen gingen zurück, auch sei es schwieriger, geeignete Gastspielplätze oder auch Plakatierungsgenehmigungen von den Kommunen zu erhalten. "Oft kennen die Kinder heutzutage nicht einmal den Unterschied zwischen einem Lama und einem Kamel", berichtet Martina Renz.

Doch allen Widrigkeiten zum Trotz: "Wir können uns kein anderes Leben vorstellen. Wir sind in den Zirkus hineingeboren worden und wollen auch nichts anderes machen." Info Der Zirkus Gebrüder Renz gastiert von morgen, Donnerstag, bis Ostermontag, 6. April, an der Badstraße in Bad Boll. Die Vorstellungen finden morgen und am Samstag jeweils um 16 Uhr, freitags um 18 Uhr und sonntags und montags jeweils um 14 Uhr statt.

Infos unter Telefon: (0162) 788 40 89.