Dorfschöne im Visier des Karikaturisten

SWP 08.03.2012

Cartoonfreunde sollten sich sputen, wenn sie sich an Darstellungen von Rudi Hurzlmeier erfreuen wollen: Nur noch bis zum 11. März ist die Sonderausstellung "Feine Schweine und andere Dorfschönheiten" im Deutschen Fleischermuseum Böblingen geöffnet. Zu sehen sind 60 Originalgemälde, Karikaturen und kleine aus Kunststoff hergestellte Wurstpreziosen des Künstlers. Geboren wurde Hurzlmeier 1952 in Niederbayern. Seit 25 Jahren ist er Mitarbeiter der Satirezeitschrift Titanic, seine Karikaturen werden ebenso in der Süddeutschen Zeitung und in der FAZ gedruckt. Außerdem gibt er Bilderbücher heraus, zu denen Autoren die Texte liefern. Die in Böblingen ausgestellten kleinen Skulpturen sind eigentlich Wortspiele zu bekannten Wurstsorten. Da gibt es zum Beispiel die "Göttinger", die "Streichwurst" und auch die "Presswurst". Die sogenannte Bettwurst liegt in der Ausstellung unter einer Häkeldecke. In den Karikaturen geht es auch um Witze aus Bayern, es sind eher die der deftigeren Art, und um Schimpfwörter, die mit Tieren zu tun haben. Die "blöde Kuh" ist also ebenso dabei wie die "Drecksau".

Info Das Deutsche Fleischermuseum Böblingen am Marktplatz 27 hat geöffnet: mittwochs bis freitags 15 bis 18 Uhr, samstags 13 bis 18 Uhr und sonntags 11 bis 17 Uhr.