Auch nach der holprigen Corona-Wiedereröffnung stehen Händler und Dienstleister im Raum Göppingen vor großen Herausforderungen. Denn die Krise hat die Digitalisierung massiv beschleunigt. Die ausbleibende Laufkundschaft und die wirtschaftliche Unsicherheit der Kunden, machen sich teilweise in starken Umsatzrückgängen bemerkbar.
Dazu kommt, das sich die Anforderungen und Bedürfnisse der Kunden geändert haben, und der Online-Handel sowie neue Marktteilnehmer dadurch stark profitieren – der lokale Anbieter aber nicht unbedingt. Viele Unternehmen stehen deshalb jetzt vor einer erneuten Krise: Sie sind nicht bereit für die Zukunft.

Ulm/Göppingen

Zuschüsse für Workshops

Mit Zuschüssen der öffentlichen Hand gibt es jetzt die Möglichkeit, sich neu zu positionieren und fit für das digitale Zeitalter zu machen. „Zukunft gehört den Unternehmen, die ihren Kunden einzigartige Erlebnisse und echten Mehrwert bieten“, meint die Göppinger Agentur Stauferdigital. „Am Ende des Einzelworkshops für jede Firma steht eine Handlungsempfehlung, die nicht unbedingt digital sein muss“, so Geschäftsführer und Technologie-Experte Christian Holzer, der den Teilnehmern aus dem Raum Göppingen und darüber hinaus krisenbedingt einen BAFA-Zuschuss in Höhe von 1500 Euro bieten kann. Die ersten Termine laufen bereits in Kooperation mit der Werbeagentur Südflügel, deren Chef Martin Sattelberger insbesondere auf das Thema Positionierung spezialisiert ist.

Dreistufiges Konzept für lokale Firmen

Es wurde ein 3-Stufen Konzept entwickelt, das passgenau auf die Probleme der lokalen Händler und Dienstleister zugeschnitten ist. Herausgefunden werden soll, was der Kunde genau erwartet, welche Alleinstellungsmerkmale man benötigt, um sich von Wettbewerbern konstant abzugrenzen, und wie man bei der Zielgruppe mit diesem Angebot besser wahrgenommen wird.
„Chance Zukunft“, so das Motto der Reihe, deren Höhepunkt ein öffentlichkeitswirksames Event im September in der Göppinger Stadthalle werden soll.