Göppingen Die Namen Gottes im Judentum

Göppingen / SWP 05.07.2014

Ein Vortrag von Pfarrer i. R. Arnold Kuppler findet am Montag, 7. Juli, im Jüdischen Museum in Jebenhausen statt. Nach jüdischem Verständnis ist der Name Gottes unaussprechbar. Er wird als Adonaj gelesen und als "der Herr" oder "der Ewige" übersetzt. Lesungen wie Jehova oder Jahwe sind willkürlich und werden abgelehnt. Daneben begegnen weitere Namen für die Gottheit: El und Elohim, mit Allah verwandt, Schaddaj und Zebaoth, nachbiblisch auch Schechina.

Niemals ist der Name Schall und Rauch, sondern bringt zum Ausdruck, dass Gott ansprechbar ist und herausfordern kann. Im Alltag ist es üblich, wenn man vom Schöpfer spricht, nur "der Name" zu sagen. Auch unterscheidet man sprachlich, ob man "mit Gott" oder "über Gott" spricht. Arnold Kuppler, Pfarrer i. R., wird am Montag um 20 Uhr im Jüdischen Museum in der Alten Kirche Jebenhausen die Bedeutung der verschiedenen Namen Gottes im Zusammenhang mit dem jüdischen Bekenntnis zum einen Gott aufzeigen.

Info Karten gibts an der Abendkasse für 4 Euro, ermäßigt 3 Euro.