Hand aufs Herz: Wer kann dem Charme der einfühlsamen Spatzen-Klänge schon widerstehen? Schunkellieder, Besinnliches und zu Tränen rührende Geschichten: die Mischung stimmt. Auf ihrer Tournee durch Deutschland und angrenzende europäische Länder erzählen die sechs Musiker um Frontmann Norbert Rier von heiler Welt, Bergromantik und Liebe zwischen Wunder und Wahn - mit ihrem Sound transportieren die Spatzen Schicksale direkt ins Herz der Zuhörer.

Mit riesigem Erfolg, denn seit 33 Jahren produziert die Band aus Kastelruth in Südtirol Hits in Serie. In der deutschsprachigen Musiklandschaft haben sie längst alle musikalischen Gipfel erklommen: 15 Millionen verkaufte Tonträger, elf Mal mit der Krone der Volksmusik gekürt, 13 mal wurde ihnen die Auszeichnung "Echo" überreicht und ihre Alben wurden mit Doppel-Platin, Platin und Gold ausgezeichnet.

Den erfolgreichen Sound der Volksmusik-Stars prägen neben Sänger Norbert Rier auch Kurt Dasser (Gitarre), Walter Mauroner (Trompete), Valentin Silbernagl (Saxofon), Albin Groß (Keyboard), Karl Heufler (Bassgitarre) und am Schlagzeug Rüdiger Hemmelmann. "So richtig gut geht es uns daheim in Kastelruth", Nobert Rier präsentierte im Laufe des über zweistündigen Konzerts nicht nur diese eine Reminiszenz an seinen Wohnsitz in den Dolomiten und dabei sprüht aus jeder Pore Heimatliebe und Verbundenheit mit diesem Landstrich zwischen Schlern und Seiser Alm.

"Momente des Glücks" bescheren die Musiker ihren Anhängern im Konzert mit Titeln wie "Wenn es Winter wird" oder dem "Lied der Dornenvögel". Mit Texten, die dem Leben abgelauscht sind, etwa wenn der Chef-Spatz in stimmungsvolles Licht getaucht innig und in seiner ehrlich-überzeugenden Art "Ich schwör" bekennt, sich Schatten über den Rosenhof legen oder die Musikanten "Eine Brücke ins Glück" bauen, sie treffen genau in die Gefühlswelt ihrer Fans. In einem Medley aus ihrem jüngsten Album "Heimat deine Lieder" überraschen die Spatzen auch mit Titeln in südtiroler Mundart, unterstrichen von wunderschönen Bildern aus der Bergwelt auf einer Leinwand im Bühnenhintergrund. Schade nur, dass die eingespielten Sequenzen eine Spur zu viel an eingeblendeter Eigenwerbung beinhalteten.

Freilich, die gestiefelten Spatzen wissen, was sie ihrer großen und treuen Fangemeinde schulden. Beim Medley ihrer größten Hits, darunter "Atlantis der Berge" und "Feuer im ewigen Eis" brachen Begeisterungsstürme aus. Und nicht nur für die aus nah und fern angereisten Fanclubs gab es bei "Wir sind alle eine große Familie" kein Halten mehr. Die Besucher stürmten an den Bühnenrand, schwenkten ihre Banner, sangen mit, hakten sich unter oder schossen Handyfotos von ihren Stars, die derweil musikalisch "Eine weiße Rose" überreichten. Ja, nach rund 30 live gesungenen Liedern rückte "Herzschlag für Herzschlag" das Ende der Veranstaltung näher, mit großem Applaus für die Künstler und natürlich nicht ohne Zugaben.

In der EWS-Arena saß niemand mehr auf seinem Platz, Ovationen im Stehen, Bravorufe und im Rampenlicht auf der Bühne schmetterte ein Kusshändchen werfender Norbert Rier "Ciao d'amore, bis zum nächsten Mal".