Die Geschichte des Osterfestes

SWP 30.03.2013

Im 2. Jahrhundert nach Christi Geburt begannen die Christen, die Wiederauferstehung des Heilands von den Toten zu feiern - und noch heute halten sie an diesem Brauch fest. Das Osterfest der westlichen Kirche orientiert sich am jüdischen Passahfest und an den Mondphasen, was besagt, Ostersonntag ist immer der Sonntag, der dem ersten Vollmond nach Frühlingsanfang folgt (frühester Zeitpunkt, der 22. März, der späteste am 25. April).

Sieben Wochen dauert die sogenannte Passionszeit und die am Aschermittwoch begonnene vierwöchige Fastenzeit endet in der Karwoche. ack

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel