Göppingen Diabetikertag: 1600 Besucher informieren sich

Beim Diabetikertag in der Göppinger Stadthalle bot eine Vielzahl an Ausstellern Neuheiten zur Behandlung und kostenlose Tests an. Hochkarätige Referenten informierten den ganzen Tag über medizinische Themen.
Beim Diabetikertag in der Göppinger Stadthalle bot eine Vielzahl an Ausstellern Neuheiten zur Behandlung und kostenlose Tests an. Hochkarätige Referenten informierten den ganzen Tag über medizinische Themen. © Foto: Ulrike Luthmer-Lechner
Göppingen / ULRIKE LUTHMER-LECHNER 29.10.2012
"Gemeinsam sind wir stark und das praktizieren wir auch" so Kewal Lekha beim 7. Göppinger Diabetikertag in der Stadthalle. Rund 1600 Besucher kamen, um sich über Diabetes mellitus zu informieren.

"Jeder zehnte Mensch in Baden-Württemberg ist von Diabetes Typ 2 betroffen und die Zahl steigt", so Landrat Edgar Wolff. Der Schirmherr des 7. Göppinger Diabetikertages lobte das Engagement des Deutschen Diabetikerbundes (DDB) in Göppingen unter Leitung von Kewal Lekha. "Hier erfahren Betroffene, dass sie nicht alleine sind mit ihrer Krankheit." Hochkarätige Referenten informierten den ganzen Tag über medizinische Themen, eine Vielzahl an Ausstellern bot Neuheiten zur Behandlung und kostenlose Tests an. "Durch gezieltes Wissen die Erkrankung verhindern", wünschte sich Thomas Schneider, stellvertretender Geschäftsführer der AOK Neckar-Fils. Eine von der AOK jüngst in Auftrag gegebene Studie belege bereits, dass Erfolge in der Präventionsarbeit in Sachen Diabetes zu verzeichnen seien.

"Je stärker wir im Deutschen Diabetikerbund sind, umso mehr Gewicht haben wir bei der Gesetzgebung", erklärte Dr. Firuz Sadr, stellvertretender Landesvorsitzender im DDB Baden-Württemberg. Er lobte den Bezirksverband Göppingen und Kewal Lekha, dem es stets gelinge, kompetente Referenten ehrenamtlich zu verpflichten. Betroffene, Angehörige und Fachpersonal erhielten dadurch wichtige Impulse. Rechtzeitiges Erkennen der "Zuckerkrankheit" hilft, um fatale Auswirkungen zu vermeiden. Die Spätfolgen eines Diabetes mellitus Typ 2 schränken die Lebensqualität ein und verursachen hohe Kosten. Den Vortragsmarathon, durch den Moderatorin Dr. Marissa Müller führte, eröffnete mit dem Thema Herzerkrankungen Professor Stephen Schröder, Klinik am Eichert, gefolgt von Professor Ralf Lobmann vom Bürgerhospital Stuttgart. Über 400 Besucher lauschten Dr. Bettina Born, Steinenberg-Klinik Reutlingen, die über das Diabetische Fußsyndrom sprach, als auch Professorin Monika Kellerer vom Marienhospital Stuttgart, die über das Thema "Fettleber" informierte. Der Wintereinbruch machte sich am Nachmittag bei der Besucherzahl bemerkbar. Um die Infostände gab es kaum Gedränge, im Saal fanden die Hörer reichlich freie Plätze.

Während im Saal mit Dr. Andrea Schumacher und Professor Baptist Gallwitz die Vortragsrunde nach der Mittagspause startete, ging es draußen an der Tombola zugunsten der NWZ-Gute Taten hoch her. Tolle Preise, dank zahlreicher Sponsoren, konnten an glückliche Gewinner übergeben werden. Dr. Andreas Schuler von der Helfenstein-Klinik Geislingen sowie Dr. Albrecht Gerstenberger referierten anschließend und mit viszeralchirurgischen Themen setzten Privat-Dozent Michael Müller, Klinikum Stuttgart sowie Dr. Ulrich Ziegler, Klinik Charlottenhaus Stuttgart den Schlusspunkt unter die Vorträge.

Zufrieden äußerten sich Veranstalter und Aussteller. Petra Eiselt, Firma Roche: "Es herrschte Riesenandrang bei den Beratungen, dabei waren so viele Nachfragen nach Insulin-Pumpen wie noch nie." Dr. Jürgen Haspel von den Alb-Fils Kliniken bedauerte: "Am Nachmittag hätten es mehr Besucher sein dürfen." AOK-Ernährungsfachfrau Sabine Spies hingegen, die bei Kräuterplätzchen über gesundes Essen informierte, freute sich: "Ich konnte vielen Menschen ein Lächeln ins Gesicht zaubern."