Der Weg nach oben

SWP 12.05.2012

In seinem ersten Historischen Roman " Kellerkind und Kaiserkrone" entführt Harald Görlich seine Leser in die Stadt Stuttgart, Mitte des 19. Jahrhunderts. In einer dramatischen Geschichte schildert er den sozialen Aufstieg Bruno Kohlers, eines Jungen, der in Armut aufwuchs und dessen Leben einige gravierende Wendungen nahm.

Atmosphärisch zeichnet er den harten und gefährlichen Weg seines Protagonisten im Spannungsfeld von Liebe und Hass, Erfolg und Misserfolg nach: Stuttgart um 1848. Bruno Kohler wächst in ärmlichen Verhältnissen bei seiner Mutter auf. Alles ändert sich, als er einem jüdischen Jungen das Leben rettet. Dessen Vater, ein reicher Kaufmann, erkennt Brunos Talent und ermöglicht ihm das Studium in Berlin und den Aufstieg in die höchsten politischen und wirtschaftlichen Kreise.

Auch privat scheint er seine große Liebe gefunden zu haben. Doch das Schicksal schlägt zu. Alsbald wirft der deutsch-französische Krieg seine Lebenspläne über den Haufen. In Versailles verliebt er sich ausgerechnet in eine Französin und muss hierfür einen hohen Preis zahlen.

Harald Görlich, Jahrgang 1955, promovierte an der Universität Mannheim mit einer Arbeit über ein historisches Thema: der Geschichte der Handelsschulen in Stuttgart und Württemberg.

Info Harald Görlich, Kellerkind und Kaiserkrone, Gmeiner-Verlag,

ISBN 978-3-8392- 1266-0