Der Pfarrverein - ein starker berufsständischer Verband

SWP 16.03.2012

Christian Buchholz aus Dürnau, früherer Schuldekan, war von 2002 bis 2011 Vorsitzender des württembergischen Pfarrvereins und zuvor schon seit 1991 im Vorstand.

Der Pfarrverein - gegründet 1891 - ist eine berufsständische Vereinigung mit vielen Unterorganisationen. Es gibt die Wohnungshilfe für Ruhestandspfarrer, (etwa 30 Wohnungen), den Hilfsverein für Notfälle in Pfarrfamilien, die Krankheitshilfe als Ersatz für eine Krankenkasse, die Ökumenische Pfarrerhilfe für Pfarrfamilien in protestantischen Minderheitskirchen - wie in der Slowakei, in Montbéliard (früherer württembergischer Besitz), in Rumänien, Indien, Indonesien.

Zu Thüringen gab es auch vor der Wende persönliche, strukturelle und materielle Beziehungen. Das wurde infolge der deutschen Teilung in den 50er-Jahren begründet.

Mit 3500 Mitgliedern - aktive Pfarrer und Ruhestandspfarrer - ist der württembergische Pfarrverein der größte in Deutschland.