Der Namensgeber

TF 30.03.2013

Franziskus von Assisi (1182 bis 1226) ist durch seine Predigt und seinen Lebenswandel ein Vorbild für viele Menschen geworden. Schon zu seinen Lebzeiten im 12. und 13. Jahrhundert entstehen zahlreiche Klöster auf beiden Seiten der Alpen. Der heute wohl bekannteste Anhänger von Franziskus ist Jorge Mario Bergoglio: Der Argentinier wählte nach seiner Wahl zum Papst den Namen des Heiligen.

Überlieferungen betonen Franziskus

Demut Mensch und Tier gegenüber. Diese Verbundenheit mit allen Geschöpfen, aber auch mit Sonne, Mond und Tod, drückte der Heilige in seinem "Sonnengesang" aus. Struktur und Inhalt des Gebets bilden die Franziskuswege ab.

In Krankheit und Gefangenschaft soll Franziskus eine tiefgreifende Wandlung erfahren haben. Der Sohn eines reichen Tuchhändlers distanziert sich ab 1203 von seinem Vater, trennt sich von seinem Besitz und gründet später den "Orden der Mitbrüder". Dessen Mitglieder fühlen sich berufen zur bescheidenen Lebensweise, hilfreichen Tat und Predigt. Weitere Informationen über Franziskuswege unter www.initiativgruppe-franziskuswege.de

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel