Rechberghausen Der Landschaftspark wird zum Lichtermeer

Nicht nur die Feuershow zog die Besucher beim vierten Sommernachtsfest im Landschaftspark Rechberghausen in Bann. Der ganze Park war in ein Lichtermeer getaucht.
Nicht nur die Feuershow zog die Besucher beim vierten Sommernachtsfest im Landschaftspark Rechberghausen in Bann. Der ganze Park war in ein Lichtermeer getaucht. © Foto: Staufenpress
Rechberghausen / ANJA HEINIG 06.08.2012
Das vierte Sommernachtsfest in Rechberghausen erlebte am Samstag bei perfekten Rahmenbedingungen einen Besucheransturm. Der Landschaftspark war in ein Lichtermeer getaucht.

Noch lange nach Ende des vierten Lichterfestes in Rechberghausen saßen unzählige Besucher im Landschaftspark entlang des ehemaligen Gartenschaugeländes in Rechberghausen, genossen die Atmosphäre und ließen den Abend noch ein wenig nachwirken. Von überall her waren die Besucher geströmt und wer nicht zeitig genug dran war, hatte erhebliche Probleme, einen Parkplatz zu ergattern.

Unzählige Fackeln, Kerzen, Brennfässer, brennende Baumstämme und große Teelichter markierten den Weg durch das liebevoll hergerichtete Gelände, das in ein Lichtermeer getaucht war. Die Begeisterung und Freude stand den tausenden Besuchern ins Gesicht geschrieben. Die Stimmung hätte nicht besser sein können. Zum Wärmen hätte man die vielen liebevoll gestalteten Brennfässer nicht gebraucht, aber auch sie trugen zur besonderen Atmosphäre bei.

Viele Besucher blieben immer wieder stehen, um zu staunen und genießen. "Wir sind bereits zum dritten Mal in Folge beim Sommernachtsfest in Rechberghausen und sind begeistert, was sich die Veranstalter immer einfallen lassen. Das ist einfach nur toll", sinnierte ein Pärchen, welches auf der Brücke am See des Geländes stand und sichtlich in seine Gedankenwelt abgetaucht war. Eine Gruppe älterer Damen, die ebenfalls seit Beginn des Sommernachtsfestes von Göppingen nach Rechberghausen kommt, strahlte über das gesamte Gesicht und schwärmte von der Stimmung, dem Gelände und dem atemberaubenden Feuerwerk. "Herrlich, das hat sich wie immer gelohnt", war die einhellige Meinung, bevor die Damen sich wieder unterhakten und weiter durch das Gelände schlenderten.

Viel Spaß hatten die kleinen Schatzsucher, die bereits im Vorfeld des Ballonglühens und des Feuerwerkes mit Feuereifer bei der Sache waren. "Captain Conrad" mischte den bunten Haufen auf und unterstützte die Kinder bei der Schatzsuche. Gute Laune und Abenteuerlust war programmiert. Mit Fackeln zogen die "Piraten" durch den Landschaftspark, Eingeborene bewachten den Schatz nur mit List konnte das Rätsel der verschlossenen Türe gelöst werden. Es gab ein feuriges Finale, als der Schatz in der "Feuerspitze", dem Aussichtsturm Luftikuss, gefunden und geborgen wurde. Kinder, Eltern und die übrigen Besucher waren von dem Spektakel begeistert.

Hingerissen war das Publikum auch von der musikalischen Umrahmung des Abends. Die Band "Abba 99" sorgte für gute Laune. Auch als die Band zu fortgeschrittener Stunde bereits beim Abbauen war, sangen und tanzten noch einige Besucher an und auf den Tischen. Während der Veranstaltung war vor der Hauptbühne kaum ein Plätzchen zu finden, wer sich kulinarisch stärken wollte, brauchte ein wenig Geduld. Einigen stieß dies sauer auf, andere reagierten gelassen.

Mit Einsetzen der Dunkelheit, war es dann endlich soweit: Die Heißluftballone, die auf dem Hügel Aufstellung für das Ballonglühen genommen hatten, zogen die Besucher in ihren Bann. Viele "Ohs" und "Ahs" waren bei dem Feuerwerk zu hören, dem i-Tüpfelchen des rundum gelungenen Abends.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel