Sie kommen durch den Notausgang. Irgendwann in der Nacht vom 17. auf den 18. Januar 2005 hebeln Einbrecher die Eisentür auf, kurz darauf stehen sie in den Ausstellungsräumen der Märklin-Museums in der Ulmer, Ecke Reutlinger Straße. Dann machen sie sich an die Arbeit: Vitrinen aufbrechen und einpacken. Loks, Waggons, Blechspielzeug wandert in Taschen und dann durch den Notausgang in den bereitstehenden Kleinlaster. Zu schleppen gibt es genug, ...