Das Kreisgesundheitsamt hat 53 neue Corona-Fälle gemeldet. Da es auch 105 neue Genesene gab, sank die Zahl der aktuell Infizierten um 52 auf 1073. Neue Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus wurden am Mittwoch im Kreis nicht registriert.
Seit Beginn der Pandemie sind im Landkreis 206 Menschen an dem oder mit dem Virus gestorben – in der vergangenen Woche – seit 28. April – waren es sieben. Dabei handelt es sich um vier Männer und drei Frauen. Von den Frauen war eine über 70 und zwei über 80 Jahre alt. Bei den Männern handelt es sich um einen über 50-Jährigen, einen über 70- und zwei über 80-Jährige. Keiner der sieben Todesfälle steht nach Angaben der Behörden im Zusammenhang mit einer Pflegeeinrichtung im Landkreis. In fünf dieser Einrichtungen im Kreis ist das Coronavirus zuletzt nachgewiesen worden. Stand Mittwoch gab es neun positiv getestete Bewohner und Pflegekräfte.
Wie das Kreisgesundheitsamt weiter mitteilt, wurde bei einem Reiserückkehrer aus Indien die indische Virusvariante nachgewiesen. Die infizierte Person befindet sich in häuslicher Quarantäne. Außerdem sind zurzeit 15 Firmen im Landkreis von einem Ausbruchsgeschehen betroffen. „Es werden fortlaufend neue Zusammenhänge bei der Fallbearbeitung ermittelt und weitere Befunde werden erwartet“, betonte Clarissa Weber, Pressesprecherin des Landkreises. Welche Unternehmen betroffen sind, teilte das Landratsamt nicht mit.

Diffuses Infektionsgeschehen

Die Infektionslage wird vom Gesundheitsamt als „weiterhin diffus“ beschrieben. Es wird daher eindringlich an die Bevölkerung appelliert, die Maskenpflicht sowie die Hygiene- und Abstandsregeln konsequent zu befolgen und die Lage „weiterhin sehr ernst zu nehmen“. Erst wenn die Fallzahlen wieder sinken, könnten Öffnungsstrategien in Betracht gezogen werden, betonte die Landkreis-Sprecherin.
Die neue Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis lag am Mittwoch nach Angaben des Landesgesundheitsamts bei 221,6.  An den beiden Tagen zuvor hatte der Landkreis wegen technischer Probleme keine aktuellen Zahlen nach Stuttgart gemeldet. Deshalb entsprachen die vom Landesgesundheitsamt am Montag und Dienstag veröffentlichten Inzidenzwerte nicht dem tatsächlichen Infektionsgeschehen im Kreis Göppingen.
Allein am Montag und Dienstag wurden im Kreis mehr als 3500 Impfungen vorgenommen.
In der Göppinger Klinik am Eichert werden aktuell (Stand 8:50 Uhr) 42 Covid-19-Patienten behandelt, acht müssen beatmet werden, es gibt fünf Verdachtsfälle. In der Geislinger Helfenstein Klinik werden neun positiv getestete Patienten versorgt, zwei müssen beatmet werden, es gibt einen Verdachtsfall.
Nach dem Divi-Intensivregister gibt es aktuell (Stand 7:19 Uhr) am Donnerstag neun freie Intensivbetten im Landkreis. Der Anteil der Covid-19-Patienten an der Gesamtzahl der Intensivbetten liegt bei 33,33 Prozent.