Kreis Göppingen Chefarzt Mattes verlässt Klinik

Chefarzt Dr. Thomas Mattes verlässt die Klinik am Eichert.
Chefarzt Dr. Thomas Mattes verlässt die Klinik am Eichert. © Foto: Andrea Maier
GRA 17.01.2014
Dr. Thomas Mattes, Chefarzt der Orthopädie an der Klinik am Eichert, wechselt als Gesellschafter in eine renommierte Praxisklinik. Das bestätigte am Donnerstag Klinik-Geschäftsführer Dr. Jörg Noetzel.

Neuer Rückschlag für die kreiseigenen Alb-Fils-Kliniken. Nach Geschäftsführer Professor Jörg Martin verlässt auch der Chefarzt der Orthopädie, Dr. Thomas Mattes, das Krankenhaus und wird im Laufe des Jahres Gesellschafter in einer privaten orthopädische Praxisklinik. Die freiwerdende Stelle soll schnell ausgeschrieben werden.

Über die jüngste Entwicklung in der Orthopädie an der Klinik am Eichert sind Klinik-Geschäftsführer Dr. Jörg Noetzel und Landrat Edgar Wolff alles andere als glücklich. Denn der 45-jährige Thomas Mattes hatte einen guten Ruf und behandelte auch viele Patienten aus Nachbarlandkreisen in der Klinik. Im Internet erhielt Mattes stets beste Benotungen und wurde in den Patientenbeurteilungen schon mal als Genie bezeichnet.

"Wir haben alles versucht, Dr. Mattes bei uns zu halten", so Klinik-Chef Dr. Jörg Noetzel gestern gegenüber unserer Zeitung. "Leider ist uns das nicht gelungen". Noetzel legt aber Wert darauf, dass der Entscheidung von Mattes kein Zerwürfnis oder Streit vorausgegangen war. "Auch wenn wir aus Sicht von Dr. Mattes die Entscheidung für diese neue Herausforderung nachvollziehen können, bedauern wir seinen Weggang natürlich sehr. Er hat hier hervorragende Leistungen erbracht und unser Unternehmen in seinem Bereich sehr voran gebracht.

Ich wünsche ihm von Herzen alles Gute und weiterhin beruflichen Erfolg in seiner neuen Position." Trotz des Weggangs von Mattes sei die Klinik mit ihrem Konzept des gemeinsamen Orthopädisch-Unfallchirurgischen Zentrums (OUZ) gut aufgestellt und wisse dieses Zentrum unter der Leitung von Prof. René Schmidt auch weiterhin in sehr guten Händen, so Noetzel. Prof. Schmidt ergänzte: "Für mich ist der Verlust doppelt schwer, da ich nicht nur den medizinischen Spezialisten, sondern auch einen Freund vermissen werde.

Schmidt kündigte am Donnerstag an, sich auf den weiteren Auf- und Ausbau des vor knapp einem Jahr gebildeten OUZ, das sich als zukunftweisendes Konzept sowohl für die Patienten als auch die Ärzte bewiesen habe, zu konzentrieren.

Zu den Schwerpunkten von Mattes, der auch weltweit als Referent auf Kongressen gefragt ist, sind die Endoprothetik und die Gelenkchirurgie. Der gebürtige Ostracher absolvierte sein Studium der Humanmedizin an der Universität Ulm. Im Mittelpunkt seiner orthopädischen Tätigkeit stehen seine Spezialgebiete der Knie-, Hüft- und Schulterendoprothetik, die arthroskopische Chirurgie, die Wirbelsäulenchirurgie und die Rheumatologie. Die Orthopädie mit allen modernen Osteosyntheseverfahren gehört ebenfalls zu seinem Repertoire.