Kreis Göppingen CDU will sich erneuern Klausurtagung zur Zukunftswerkstatt

Kreis Göppingen / SWP 09.02.2012

Der CDU-Kreisverband Göppingen startet mit einer Klausurtagung in Bad Boll und viel Optimismus ins Jahr 2012. Auch der Landesvorsitzende Thomas Strobl nahm teil und stellte die Zukunftswerkstatt der CDU in Baden-Württemberg vor. Eine Erneuerung der Partei und eine organisatorische Neuaufstellung sind Ziele dieser Zukunftswerkstatt, die in diesen Tagen startet. Als einer der ersten im Land hat der Kreisverband Göppingen die Arbeit begonnen. "Wir müssen dies als Chance nutzen, unsere Partei organisatorisch, strategisch und auch inhaltlich, dort wo notwendig, neu auszurichten und zu modernisieren", erklärt die CDU-Kreisvorsitzende Nicole Razavi, vor rund 70 Amts- und Mandatsträgern. Der Landesverband bindet alle 70 000 Mitglieder in die Programmdebatte ein und ruft dazu auf, Ideen, Wünsche und Anregungen einzubringen.

In einer kämpferischen Rede warnte Thomas Strobl davor, der grün-roten Landesregierung mit Totalopposition zu begegnen. Stattdessen wünscht er sich mehr Optimismus in Bezug auf die eigene Partei. "Wir sind besser als wir uns oft darstellen. Mit einem leidenschaftlichen Plädoyer für Europa warb Strobl dafür, künftig die großen Linien der Politik aufzuzeigen. Auch dies soll ein Ergebnis der Zukunftswerkstatt sein. Neben der wirtschaftlichen Bedeutung des europäischen Binnenmarktes für das Exportland Baden-Württemberg betonte er den ideengeschichtlichen Hintergrund, die christlich-jüdische Tradition des europäischen Abendlandes, auf der nicht zuletzt unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung fuße.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel