Göppingen/Ulm Casino-Räuber verurteilt

Göppingen/Ulm / CHRISTINE BÖHM 10.08.2012
Drei junge Männer aus Göppingen wurden vor dem Ulmer Landgericht zu Jugendstrafen verurteilt. Sie hatten eine Serie von Raubüberfällen begangen.

Den drei jungen Männern aus Göppingen im Alter von 17, 20 und 18 Jahren wurde vorgeworfen, eine Serie von Raubüberfällen begangen zu haben. Unter anderem hatten zwei von ihnen ein Göppinger Casino überfallen (Beute: 800 Euro) und den Fahrer einer Bäckerei in Wangen ausgeraubt (Beute: 5000 Euro). Einen Passanten hatten sie in Salach überfallen und ausgeraubt. Vor der 5. Großen Jugendkammer des Ulmer Landgerichts hatten die jungen Männer bereits zum Prozessauftakt im Juli umfassende Geständnisse abgelegt.

"Bei allen dreien sind schädliche Neigungen und schwere Erziehungsmängel zu erkennen", sagte Richter Keckeisen. Der 17- und der 18-Jährige wurden gestern des besonders schweren Raubes und der schweren räuberischen Erpressung sowie des Raubes schuldig gesprochen. Der 17-Jährige bekommt eine Jugendstrafe von zwei Jahren und acht Monaten, der 18-Jährige muss für drei Jahre in eine Jugendstrafanstalt. "Er hat die schwerste Schuld auf sich geladen", beurteilte der Richter den 18-Jährigen. Ein früherer Aufenthalt in der Arrestanstalt habe keine Wirkung gezeigt.

Der 20-jährige Angeklagte wurde für schwere räuberische Erpressung sowie für Beihilfe zum schweren Raub verurteilt. Er muss eine Jugendstrafe von zwei Jahren und sechs Monaten absitzen. Während Richter Keckeisen das Urteil verlas, flossen Tränen. Doch nicht die drei jungen Männer auf der Anklagebank begannen zu weinen, sondern einige Angehörige im Zuschauerraum. Der Jugendvollzug sei jedoch nur ein "Versuch" die drei jungen Männer wieder auf den richtigen Weg zu bringen, sagte Keckeisen.

Den Überfall auf einen Passanten in Salach beurteilte der Richter als schwerwiegend: Der Sohn des Opfers habe mit ansehen müssen, wie sein Vater zusammengeschlagen wurde. "Das war ein erheblicher Gewalteinsatz", fasste Keckeisen zusammen. Der Überfall auf den Bäckereimitarbeiter in Wangen zeige die kriminelle Energie des Trios. "Sie haben den Herrn massiv unter Druck gesetzt." Die Angeklagten benutzten eine Softairpistole, um an das Geld zu gelangen.

Staatsanwältin Katja Meyer hatte für die beiden Haupttäter drei Jahre und sechs Monate Jugendstrafe gefordert, für den dritten Angeklagten drei Jahre Jugendstrafe.

Für den Überfall auf das Spielcasino sollten zwei der jungen Männer die Lage um kurz nach 6 Uhr morgens auskundschaften. Ein vierter Angeklagter sagte jedoch, er habe von dem Überfall nichts gewusst. Das Verfahren gegen ihn wurde vorläufig eingestellt. Die Staatsanwaltschaft hatte ihm Beihilfe zum schweren Raub zur Last gelegt und behält es sich vor, eine Jugendstrafe gegen ihn zu verhängen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel