Kultur Bundesverdienstkreuz für Alexander Neef

Alexander Neef.
Alexander Neef. © Foto: Gaetz Photography
Roßwälden / Ingrid Zeeb 11.06.2018


Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat Alexander Neef mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Seit Juni 2008 ist der in Roßwälden aufgewachsene 44-Jährige Generaldirektor der Canadian Opera Company (COC), der führenden Operngesellschaft Kanadas. Von Beginn an habe Neef wichtige künstlerische Akzente gesetzt und die COC als einen der Leuchttürme des Kulturlebens Torontos und Kanadas etabliert, teilt das Bundespräsidialamt mit. Neef arbeitet weltweit mit Opernhäusern zusammen und holte unter anderem die Salzburger Inszenierung von „Figaros Hochzeit“ nach Toronto. In der Begründung heißt es, Neef pflege die Sponsoren der COC mit Geschick, Einfühlung und – als Historiker – tiefem Verständnis für die kulturellen Höhen und menschlichen Abgründe der deutschen Geschichte. Seine Tätigkeit sei von besonderer Bedeutung für die Vermittlung eines modernen, aber gleichzeitig traditions- und vergangenheitsbewussten Deutschlandbilds in Kanada. Alexander Neef übe sein Amt mit einer Kombination aus Verwurzelung in Deutschland und Weltläufigkeit aus, heißt es weiter. Zusammen mit Johannes Debus, dem ebenfalls deutschen musikalischen Direktor der Oper, etablierte Neef die COC zu einer in der Medienlandschaft und im Publikum als „Deutsche Oper am Ontariosee“ bezeichneten Institution. Das Engagement der Beiden sei nicht nur in Toronto sichtbar, sondern strahle weit über die Kulturwelt Kanadas hinweg. So wurde Neef Ende 2016 auch als möglicher Kandidat für die Intendanz der Wiener Staatsoper gehandelt. Neefs Wirken präge seit über 15 Jahren die internationale Kulturlandschaft und die Akzente, die er in seiner Arbeit setzt, hätten das Bild Deutschlands im Ausland maßgeblich positiv beeinflusst.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel