Preis Bürgerpreise für fünf Ehrenamtliche

Göppingen / ANNEROSE FISCHER-BUCHER 24.10.2014
Fünf Bürgerpreisträger wurden am Donnerstag im Landratsamt geehrt. Beim gleichzeitigen Empfang für Ehrenamtliche gab es ein künstlerisches Rahmenprogramm und kulinarische Köstlichkeiten.
„Heute sieht der Saal ganz anders aus als sonst, wenn der Kreistag hier tagt“, sagte Landrat Edgar Wolff bei der Begrüßung der zahlreichen Gäste zu seinem Vorgänger Altlandrat Franz Weber. Und in der Tat war man eher an ein Theater erinnert, gedämpftes Licht, eine Bühne, Sitzplätze in ungewohnter Anordnung und Bilder an den Wänden. Das Ambiente passte zum besonderen Anlass, bei dem die Reden kurz waren, denn ein künstlerisches Rahmenprogramm gehörte zum Dankeschön an die Träger des Bürgerpreises und an die Ehrenamtlichen.

Sämtliche Redner betonten, dass ehrenamtliche Bürger die Eckpfeiler der Gesellschaft seien. „Sie sind ein Vorbild, denn wir kommen nicht mit Egoismus weiter, sondern mit Gemeinsinn“, sagte Wolff. Deshalb gebe es beim Landkreis auch eine Stelle für bürgerschaftliches Engagement. Christine Stutz, Susanne Leinberger (Landratsamt), und Jürgen Malchers und Markus Bofinger (KSK) dankte er für die Vorbereitung des Abends. Man habe den Ehrenamtsempfang mit der Bürgerpreisverleihung, die zum elften Mal stattfindet, zusammengelegt.

Der Bürgerpreis ist ein Gemeinschaftspreis von Bundestag, Kommunen und Kreissparkasse, und entsprechend war auch die Jury zusammengesetzt. Sie wählte in diesem Jahr unter dem Motto „Vielfalt fördern – gemeinsam leben“ aus elf Bewerbungen fünf Preisträger aus, die für die bundesweite Nominierung im November in Berlin gemeldet sind: Renate Sauer aus Göppingen, Hilde Huber aus Göppingen, Jürgen Wahr aus Geislingen, Helga Glöckler aus Geislingen und Elfriede Ungerer aus Albershausen.

Ehrenamt im Landkreis gut aufgestellt

Das Ehrenamt im Landkreis sei gut aufgestellt, denn jeder Zweite engagiere sich für Andere, hieß es. „Diese Menschen sind oft zurückhaltend und bescheiden. Was sie tun, ist unbezahlbar, denn Zuwendung, Leidenschaft und Emotionen sind nicht bezahlbar“, erklärte der Vorstandsvorsitzende der Kreissparkasse Göppingen, Dr. Hariolf Teufel, der zu den Laudatoren gehörte. Wenn man bei der Vesperkirche über 5000 Essen ausgegeben habe, und das mit 83 Jahren, dann sei man eine Alltagsheldin, so wie Renate Sauer.

SPD-Bundestagsabgeordnete Heike Baehrens sprach bei den Familienpaten von Engeln, die etwas von den Sonnenstrahlen weitergeben, sie übergab einen Preis an Hilde Huber – in Vertretung von 43 Familienpaten. Michael Rahnefeld, stellvertretender Redaktionsleiter der Geislinger Zeitung, lobte das engagierte Zuammenleben von Jung und Alt seines Preisträgers aus Geislingen, Jürgen Wahr. Der CDU-Bundestagsabgeordnete Hermann Färber rechnete rund zehn Jahre Arbeitszeit im Ehrenamt für Altenarbeit aus und würdigte Helga Glöckler. Joa Schmid, stellvertretender Redaktionsleiter der NWZ, hob in einer launigen Laudatio das „Kraftpaket“ in Schule und Gemeinderat hervor. Er übergab einen Preis an Elfriede Ungerer.

Im künstlerischen Rahmenprogramm war der Tanzdialog zwischen Vater und 23-jähriger Tochter Laura Brückmann bewegend, die zu Texten wie „Danke, dass Du so bist, wie Du bist“, beseelt, elegant und ganz in sich versunken zur Gitarre oder Buschtrommel getanzt hat. Jörg Christoph Beyerlin hatte zuvor Klaviermusik der Romantik gespielt und Bilder von Patricia Netti waren ausgestellt. Alle drei werden durch ILAN (Inklusion Life Art Network) gefördert, die Künstler mit und ohne Behinderungen zusammenbringen. Der Chor LaRAKaSKa unter Jürgen Rothfuß, bestehend aus Sängern des Landratsamts und der KSK, sang Hits von Udo Jürgens, italienische Songs und ein Medley von Helene Fischer.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel