Ebersbach an der Fils / LEVIN POLD  Uhr
Mit dem renommierten Dirigenten Johnny Ekkelboom als Gastdozenten hat die Brass-Band B10 für die Deutsche Brass-Band-Meisterschaft "trainiert".

Der Probenworkshop mit dem hochqualifizierten Brass-Band-Dozenten Johnny Ekkelboom sollte dazu dienen, den Gesamtklang durch intensive Probenarbeit weiter zu verfeinern. Johnny Ekkelboom, 1953 in Enschede (Holland) geboren, studierte Klarinette und Orchesterdirigat und nahm mit diversen Orchestern erfolgreich an Wettbewerben teil. Seit 2007 leitet er die Brass Band A7, die im Allgäu beheimatet ist. Extrem wichtig für eine erfolgreiche Brass Band ist der Brass-Band-typische Klang, für den eine original britische Instrumentierung die Grundvoraussetzung ist.

Die Arbeit am Gesamtklang bildete den Schwerpunkt des Probenworkshops. "Nicht nur die Musiker, sondern auch der Dirigent der Brass Band B10, Joachim Rath, konnte von Johnny Ekkelbooms exzellentem und auch sehr gekonnt vermittelten Fachwissen reichlich profitieren", heiißt es aus Kreisen der Band.

Die Brass Band B10 hat sich bereits durch einige Konzerte in den letzten Jahren in der Region einen Namen gemacht. Mit diesem Probenworkshop wagen die Musiker einen nächsten Schritt und werden vom 30. Mai bis zum 1. Juni 2014 an den Deutschen Brass Band-Meisterschaften in Bad Kissingen teilnehmen. Das Pflichtstück der Brass-Band B10 wird "Partita", eine Komposition von Edward Gregson, sein, das Selbstwahlstück "Antarctica" von Carl Wittrock. Diese beiden Werke wird es bereits im Vorfeld zu hören geben, nämlich beim Konzert am Sonntag, den 18. Mai, im Uhinger Uditorium.