Kreis Göppingen Branik guckt in viele Töpfe

RÜDIGER GRAMSCH 04.04.2012
"Branik kocht!": Der populäre SWR4-Moderator hat für seine Kochsendung im Radio in drei Küchen des Landkreises in die Töpfe und Pfannen geschaut. Dabei verrieten ihm die Köche nicht nur die Rezepte.

Der Stauferkreis hat bei Feinschmeckern im Lande einen guten Ruf. Doch nicht nur seine Gourmet-Tempel zeichnen den Kreis aus. Auch die Vielfalt der bodenständigen, regionalen Küche prägt die Gastro-Landschaft am Albtrauf. SWR4-Moderator Michael Branik wollte sich davon überzeugen, dass sich die ur-schwäbische Küche im Kreis Göppingen nicht verstecken muss. Gleich drei Lokale machte der Radio-Mann aus, deren Speisekarten ihm besonders ins Auge stachen. In den vergangenen Wochen bruzzelte er im Landgasthof "Heldenberg" bei Lauterstein, im Gasthof "Bläsiberg" zwischen Neidlingen und Wiesensteig, sowie im "Bäckerhaus" im Ebersbacher Stadtteil Roßwälden. Inzwischen liefen alle drei Beiträge über den Äther und die dazugehörige Seiten im Internet erfreuen sich zahlloser Klicks.

In der Brühe, geschmälzt oder geröstet: Am Gründonnerstag bringt die schwäbische Hausfrau traditionell Maultaschen auf den Tisch. Michael Branik hat bei Bettina Besemer im Gasthof "Bläsiberg" geschaut, wie Maultäschle nach einem Rezept der Urgroßmutter hergestellt werden. "Traditionelle Zubereitungen sollten nicht verlorengehen", erklärte die 54-jährige Gastronomin dem SWR4-Moderator. Die Wirtin weiß, wovon sie spricht, stammt sie doch aus einer alteingesessenen Familie in Stuttgart-Feuerbach und hat bei ihrer Urgroßmutter in die Töpfe geschaut. Damit war die Liebe zur bodenständigen, regionalen Küche geweckt und der Berufsweg vorgezeichnet. Mit Branik kochte Besemer nicht nur ihre viel gerühmten Maultäschle (sie gibt es im auf dem Bläsiberg als "Schwabenstreich" auch in der Landtagsvariante grün-rot), sondern servierte dem Moderator auch noch "Nonnenfürzle" zum Nachtisch.

Mit einem "Lammbraten mit Frühlingskruste" überraschte Priska Opferkuch vom "Bäckerhaus" in Roßwälden Hobbykoch Branik. "Fürs gemeinsame Kochen hatte sie das Fleisch auf die Arbeitsplatte gelegt. Drumherum standen auch die Utensilien - vom Bräter bis zur Zitronenpresse, dazwischen viele Gewürze und noch mehr Kräuter", berichtete Branik. "Da stand uns ein arbeitsintensiver Nachmittag bevor".

Die 24-jährige Köchin, die sich im vergangenen Jahr in Roßwälden selbstständig gemacht hat, kann auf Erfahrungen in namhaften Häusern zurückblicken, unter anderem hatte sie auch in der "Speisemeisterei" in Stuttgart gearbeitet. Während die Lammkeule, dick mit Bohnenkrautbutter eingeschmiert, zwei Stunden im Ofen schmort, wurden als Beilagen grüner Spargel und Risotto mit Perlgraupen vorbereitet. Vom Risotto schwärmt Branik heute noch.

Den Auftakt seiner kulinarischen Rundreise durch den Stauferkreis hatte der SWR4-Moderator bei Gerhard Wahl vom Landgasthof "Heldenberg" in Lauterstein gemacht. Der Koch, dessen Lokal vor allem durch Wildgerichte bekannt ist, überzeugte Branik jedoch nicht mit Wild, sondern mit Zander an Filderkrautstrudel. Wahl gestand seine Experimentierfreude am Herd, bei der er sein Wissen als ausgebildeter Küchenmeister mit dem des gelernten Metzgers und Hobby-Jägers kreativ kombinieren kann. Braniks Fazit: "Es hat wunderbar geschmeckt".

Info Die Rezepte zum Nachkochen gibt es im Internet unter www.swr.de/swr4/bw