Kreis Göppingen Boten nehmen heilige Öle in Empfang

Über 50 Ölboten nahmen die geweihten drei heiligen Öle in Empfang. Foto: Dekanat
Über 50 Ölboten nahmen die geweihten drei heiligen Öle in Empfang. Foto: Dekanat
SWP 30.03.2013
Über 50 sogenannte Ölboten der 40 katholischen Kirchen- und Teilkirchengemeinden aus dem Kreis Göppingen nahmen die geweihten Öle entgegen.

Weit über 50 Ölboten, in der Regel die Mesner der 40 katholischen Kirchen- und Teilkirchengemeinden aus dem ganzen Kreis Göppingen, waren zum Gottesdienst nach Göppingen St. Paul gekommen, um die drei heiligen Öle, die tags zuvor von Bischof Gebhard Fürst in Rottenburg geweiht wurden, in Empfang zu nehmen. Im gut besuchtem zentralen Dekanatsgottesdienst nahm Dekan Dietmar Hermann Bezug auf die Bedeutung der heiligen Öle: "Die geweihten Öle versinnbildlichen in der Liturgie den ,Gesalbten und sind lebendige Zeichen der heilsamen Nähe des menschenfreundlichen Gottes."

Die heiligen Öle für die Spendung der Sakramente gehören zum ältesten Traditionsgut der Kirche und bestehen aus einer aromatische Mischung von Olivenöl, Blumen und Kräutern, heißt es in einer Pressemitteilung des Dekanats. Das Katechumenenöl dient zur Salbung der Taufbewerber, das Krankenöl, wird beim Sakrament der Krankensalbung verwendet. Mit Chrisam werden Täuflinge, Firmlinge, Kirchen und Altäre sowie Priester und Bischöfe bei ihrer Weihe bezeichnet.

"Die Anwendung verschiedener Öle war zu Heilzwecken bereits in der antiken Medizin weithin üblich", erklärt Dekanatsreferent Felix Müller.