Gesang Berührendes Mitsingkonzert im Christophsbad

Göppingen / Patricia Jeanette Moser 05.04.2018

Zum Mitsingkonzert mit Susanne Mössinger und Klaus Nagel hatte das Christophsbad in die hauseigene Kapelle eingeladen. Der große Raum füllte sich schnell mit sangesfreudigen Besuchern und binnen kürzester Zeit wurde unbeschwertes Singen zur sichtbaren Kraftquelle. Körperliche Aktivität entwickelte sich genauso wie der Gesang.

Susanne Mössinger und Klaus Nagel stellten ein Textbuch in Großdruck mit eigenen Liedern in die Mitte der Kapelle. Einfache Textzeilen, die sich schnell einprägen, konnten hier abgelesen und gesanglich wiederholt werden. Der Abend gestaltete sich  wie beim wöchentlichen „Heil­samen Singen“, zu dem jeder donnerstags zwischen 16 und 17.30 Uhr kommen darf. Wolfgang Bossinger, der das „Heilende Singen“ ansonsten leitet, durfte an diesem Abend teilnehmender Gast sein; ebenfalls Musiktherapeutin Simone Wagner. Bekannte und neue Gesichter freuten sich am gemeinsamen Singen.

„Es sind auch Menschen eingeladen, die meinen, nicht singen zu können“, so hatte es in der Einladung geheißen. Nach stimmlichen und körperlichen Aufwärmübungen sangen sich  die Besucher frei, ganz nach dem Motto: „Sing, bis deine Seele Flügel bekommt“, und wurden „ready for take-off“ – bereit zum Fliegen. Ermutigende Texte wurden verinnerlicht und regten zur musikalischen Begegnung mit den anderen Teilnehmern an.

Es wird getanzt und zugehört

Viele Konzertbesucher befanden sich an diesem Abend stehend, tanzend und auf einem Stuhl sitzend in der musikalischen Gemeinschaft, andere wollten nur beobachten und zuhören.

Berührende Momente entstanden, als Susanne Mössinger und Klaus Nagel zu einem hebräischen Lied anregen. Wie immer waren es nur kurze Sätze, die abgelesen werden konnten und die sich schnell einprägen. „Es geht um den Frieden in mir und den Frieden in der Welt“, so erläuterte Suanne Mössinger den fremdsprachigen Text. Das Lied entwickelte sich allmählich im Raum, leise, die Männer stimmlich tief, die Frauen heller, entsstand ein Chor. Keine Ordnung im herkömmlichen Sinn, und dennoch absolute Harmonie im Moment. Ein weiteres Lied folgte diesem und führte später wieder zurück zum hebräischen Lied.

Susanne Mössinger und Klaus Nagel gelang es, sanft zu führen und anzuregen. Die beiden Musiker aus Tutzing hatten zum Konzertabend Lieder aus verschiedenen Traditionen, aber auch eigene Liedkompositionen mitgebracht.

Es wurde beim Mitsingkonzert auch viel gelacht, und viele hatten ihren Spaß. Diskret kam der eine Besucher oder ging der andere heim. Zwang gibt es diesbezüglich beim „Heilenden Singen“ oder den Mitsingkonzerten keinen.

Im Flurbereich des Christophsbades, in der Nähe der Kapelle, hing ein Puzzle an der Wand, gestaltet von der Gruppe „Heil­sames Singen“. Bunt, teils glatt, teils reliefartig, präsentierte sich in dieser Arbeit jedes Gruppenmitglied als Teil einer Gemeinschaft. Was das Puzzle bedeutet, wurde in der Kapelle beim Mitsingkonzert erlebbar.

Patricia Jeanette Moser