Göppingen Beim Bauernhoftag die Natur erleben

Kinderphysiotherapeutin Regina Foltin (links) ist beim Bauernhoftag auf dem PET-Freihof-Gelände in Göppingen mit den Kindern, Praktikantinnen und Eseldamen unterwegs.
Kinderphysiotherapeutin Regina Foltin (links) ist beim Bauernhoftag auf dem PET-Freihof-Gelände in Göppingen mit den Kindern, Praktikantinnen und Eseldamen unterwegs. © Foto: Sabine Ackermann
Göppingen / Sabine Ackermann 09.04.2018
Einen Spaziergang mit Zwergeseln unternehmen sieben Kinder beim Bauernhoftag auf dem PET-Freihof-Gelände mit dem Team des Praxis-Zentrums Göppingen.

Besuch im Hühnerstall? Das scheint Reinhild Messner, Luise, Hillegonda und Kunigunde kaum zu stören, denn die vier Zwerghühner haben jede Menge Platz, frei zugängliche Legenester und wenn man Glück hat, findet sich auch das ein oder andere Ei. Zwar bringt ja bekanntlich der Osterhase die Eier, aber gelegt werden sie immer noch von den Hühnern.

Manche der vier- bis sechsjährigen Kinder wussten das schon, andere noch nicht, aber alle hatten auf dem Bauernhof zum ersten Mal so engen Kontakt mit dem Federvieh und anderen Tieren. „Ich habe die Enten und Hasen gefüttert“, berichtet Lina und während sie noch überlegt, was die eigentlich genau zum Essen bekommen haben, meldet sich Jana zu Wort und verrät, warum sie bei den Ziegen das Heu ausgemistet hat: „Weil da Kacka drin ist“. Erste Eindrücke, die nach der „Arbeit“ nun gemeinsam beim Basteln und einer kleinen Stärkung reflektiert werden.

Erfahrungen für Selbstvertrauen

Neben Spiel und Spaß unter freiem Himmel und verschiedenen Körperwahrnehmungsübungen, gehören auch die Begegnungen mit der Tierwelt zum Programm. „Durch die Spiele aus dem erlebnispädagogischen Bereich sowie der Beschäftigung mit den Tieren auf dem Freihof, sammeln die Kinder positive Erfahrungen, die das Selbstvertrauen stärken können“, berichtet Dr. Katrin Hofmann, Leiterin des Praxis-Zentrums. Und auf dem PET-Freihof-Gelände fühlt sich nicht nur das gackernde Quartett wohl, auch Enten und Pferde, Zwergesel, Zwergkaninchen sowie Zwergziegen werden dort artgerecht gehalten und gefüttert.

So lernen die Kinder auch anhand von großen Plakaten, was auf dem Speiseplan der tierischen Mitbewohner steht. Mögen die beiden Laufenten Pippo und Daisy am liebsten Salat, Pellkartoffeln, gekochten Reis und natürlich Nacktschnecken, bevorzugt dagegen das Ziegen-Pärchen Ida und Michel Karotten, Sellerie, Äste, Kräuter sowie Tannenreisig. Nach der kleinen Ernährungsrunde geht es ab auf die große Wiese, wo Emma, Gianluca, Jana, Klara, Levi, Lina und Raphael gemeinsam ein Naturbild entstehen lassen. „Ich hab´ Blätter gefunden“ ruft einer und aus der anderen Ecke ertönt es „und ich Gänseblümchen“. Mit Elan schwärmen die Kinder aus und kommen mit allem was der noch junge Frühling so wachsen lässt, wieder zurück. „Nö, das ist überhaupt nicht anstrengend“, meint Raphael und sein neuer Freund, Gianluca, der seinen Namen praktischerweise auf der Mütze trägt, pflichtet ihm bei. Nur die Mädchen scheinen vom vielen Rennen etwas müde geworden zu sein, doch beim Spaziergang mit den pflegeleichten „Damen“ Peggy und Valentina zeigen sich alle wieder motiviert. „Gassigehen“ mit Eseln, das ist natürlich etwas ganz Besonderes, auch deshalb, weil jedes Kind einmal das Seil einer Stute nehmen durfte. „Die laufen ganz anständig“, findet Klara und das Kompliment kann die Kinderphysiotherapeutin Regina Foltin an die sehr junge Gruppe uneingeschränkt zurück geben. Gemeinsam mit den Praktikantinnen Nina, Miriam und Paulina, alle drei machen in der Klinik am Eichert eine Ausbildung zur Kinderkrankenschwester, achtet sie darauf, dass weder Mensch noch Tier zu Schaden kommt. Im Gleichschritt traben die Tiere in Richtung Wiese und machen sich sofort als biologischer Rasenmäher nützlich. Nach einer Weile neigt sich der Vormittag dem Ende zu, es geht wieder zurück. Die pfiffige Emma weiß wie schon am frühen Morgen was jetzt zu tun ist: „Hände waschen“, rät sie ihren neuen Freunden.

Das Praxis-Zentrum Göppingen

Angebot Mit dem im Herbst 2015 eröffneten Praxis-Zentrum Göppingen geht das Klinikum Christophsbad neue Wege. Neben Physio- und Ergotherapie, psychomotorischen Maßnahmen, Ferien-Lern-Camps sowie tiergestützter Therapie (PET), wird ein vielfältiges Förder- und Präventionsprogramm für Jung und Alt angeboten. Mit seinem angrenzenden Park auf dem PET-Freihof bietet das Praxis-Zentrum Göppingen Bewegungsmöglichkeiten für Kinder und Jugendliche in der Natur.

Klettern Am 27. April findet von 14 bis 16.30 Uhr das Eröffnungs-Klettern (9-14 Jahre) und am 10. Mai, Christi Himmelfahrt, das Vater-Kind-Klettern (7 bis 12 Jahre) im Hochseilgarten statt. Die Mindestgröße der Kinder beträgt 1,35 Meter. Infos unter: www.pz-goeppingen.de ack