Geislingen an der Steige Beängstigende Aussichten zum Autoverkehr

SIGRID BALKE 18.01.2014
Januar 1964: Die Motorisierung ist nicht aufzuhalten und bereitet Probleme und der Gesangverein Germania Kuchen besteht seit 100 Jahren.

Unter der Überschrift "Beängstigende Aussichten" veröffentlicht die GEISLINGER ZEITUNG in ihrer Ausgabe vom 6. Januar die Prognose von Verkehrsexperten, die für den Kreis Göppingen eine Zunahme der PKW auf 68 700 voraussagen. "Man kann also sagen, dass bis zum Jahre 1970 jeder Haushalt motorisiert sein wird. Für unser Gebiet bedeutet das, die Zahl von 26 000 Personenkraftwagen die 1963 für den öffentlichen Verkehr zugelassen waren, wird sich nahezu verdreifachen. Man muss sich das mal vorstellen: Zuerst einmal wird es in den Straßen der Städte kaum einen Platz geben, wo kein Auto parkt. Der Ausflugsverkehr wird sich nur in kilometerlangen, doppelspurigen Autoschlangen durchführen lassen, die keinerlei hohe Fahrgeschwindigkeiten mehr erlauben. Wagen mit offenem Dach wird man nicht mehr fahren können, da der Benzinduft der vorausfahrenden Autos die Wageninsassen krank macht. Das gilt auch für die Orte; über ihnen wird Tag und Nacht eine Benzinwolke schweben". Um ein Verkehrschaos zu verhindern liebäugelte man mit der Beschränkung der Zulassungen, die an jeweils 100 Meter neu gebaute Straße gekoppelt sein sollte - und mit Sperrzonen für PKW.

Um Mitternacht des 7. Januar 1964 endete in Berlin eine sogenannte Passierscheinaktion mit einem Besucherrekord. Die Aktion hatte 17 Tage lang den Besuch von Westberlinern bei Verwandten in der Sowjetzone ermöglicht. 1,3 Mio. Westberliner nutzen die Gelegenheit trotz erheblicher Schwierigkeiten bei der Durchführung und endloser Warteschlangen. Über eine Wiederholung oder Fortsetzung wird weiter verhandelt.

Der Kuchener Gesangverein "Germania" feiert 1964 sein 100-jähriges Bestehen und die GZ berichtet am 7. Januar über die 100. Hauptversammlung: "Das Jubiläumsjahr werde Jung und Alt ein reiches Erleben bringen, und das Jubiläum zu einem Festtag für die ganze Gemeinde machen. Eingeleitet wird das Jubiläum mit einem Festkonzert in der Bahnhofturnhalle und dazu wurden die Stuttgarter Philharmoniker und bekannte Solisten verpflichtet, die zusammen mit den Chören des Jubelvereins dieses Konzert zu einem außergewöhnlichen Erlebnis werden lassen. Die eigentliche Jubiläumsfeier steigt am 26. Juni mit Festzelt, Festzug und dem anschließenden Kinderfest der Gemeinde". Aus heutiger Sicht überrascht die Schlagzeile in der GZ vom 17. Januar: "Keiner will im Ausland studieren". Dies ist das Fazit des Deutschen Akademischen Auslandsdienstes, der zwar Stipendien anbietet, aber "34 000 Stipendien werden nicht genutzt".

"Innsbruck - Winterolympiade der Rekorde" titelt die GZ am 30.Januar und verweist auf die am 9. Februar beginnenden Winterspiele.