Göppingen Barbarossa-Berglauf unter den Top 30

Göppingen / PM 26.03.2013
Mit 1199 Läufern zählt der Barbarossa-Berglauf mit zu den 30 größten Volkslaufveranstaltungen in Baden Württemberg. Das zeigt jetzt eine Statistik.

"Das ist eine großartige Sache", freut sich Martin Büchler, Vorsitzender des Ausdauersportteams Süßen: Einer aktuellen Statistik des Württembergischen Leichtathletikverbands zufolge gehört der Barbarossa-Berglauf zu den 30 größten Volkslaufveranstaltungen im Land. Das Konzept, einen anspruchsvollen Halbmarathon über den Hohenstaufen und weitere Läufe im Bereich Fitness, Nordic-Walking, Jugend sowie Schülern zu veranstalten, gehe auf.

Auch Mario Bayer, Geschäftsführer der Agentur Staufen plus, die für die Organisation des Sportevents verantwortlich zeichnet, ist von diesem Ergebnis begeistert: "Mit der erst zweiten Veranstaltung bereits in die Top 30 zu kommen, zeigt, dass wir mit der Idee, ein Lauffestival in Göppingen zu veranstalten, goldrichtig lagen." Gerade die Strecke über den Hohenstaufen, in landschaftlich reizvoller Kulisse, sei es, die viele Läufer auch aus Nachbargemeinden und auch aus Österreich und der Schweiz in die Hohenstaufenstadt locke. "Diese Kombination aus Landschaft und Lauf ist offensichtlich das Erfolgsgeheimnis", sagt Bayer.

Die Vorbereitungen für den 3. Barbarossa Berglauf am 5. Mai in Göppingen sind bereits in vollem Gange - bis zum 24. April müssen sich die Läufer anmelden. Neben der Einzelwertung gibt es auch Staffel-Läufe auf der 21,4 Kilometer langen Strecke von der Werfthalle über das Oberholz, Lerchenberg, Spielburg, Hohenstaufen und den Stauferwald bis zum Dr.-Herbert-König-Platz. "Das ist ideal für Firmen oder andere Laufteams, die hier aktiv mit dabei sein können", sagt auch AST-Vorsitzender Martin Büchler.

1199 Läufer in den verschiedenen Disziplinen und Altersgruppen sind im vergangenen Jahr an den Start gegangen - in diesem Jahr sollen es noch mehr werden.

Büchler ruft alle auf, mit dabei zu sein: Egal ob Halbmarathon, Nordic-Walking oder Bambini - jeder könne dabei sein, wenn der Berg ruft.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel