Bleichstraße Nach Ostern beginnt Abbruch des Frey-Centers

Blick von oben: Die Vorarbeiten für den Abriss des Frey-Centers in der Göppinger Bleichstraße laufen auf Hochtouren.
Blick von oben: Die Vorarbeiten für den Abriss des Frey-Centers in der Göppinger Bleichstraße laufen auf Hochtouren. © Foto: Staufenpress
Göppingen / Helge Thiele 11.04.2017

Nach langem Warten sind in der Göppinger Bleichstraße die Arbeiten nun in vollem Gange: Im Inneren des Frey-Centers ist die Entkernung weit vorangeschritten, derzeit werden bereits Teile der Fassadenverkleidung und Dämmstoffe an der Außenhaut entfernt. Nach Ostern beginn der eigentliche Abbruch: Dann rücken die ersten Bagger an und werden das Gebäude von Süden nach Norden abtragen. Auf der frei werdenden Fläche wird das neue Einkaufszentrum „Staufen Galerie“ entstehen.

Die mit dem Abriss beauftragte Firma, die CK Abbruch & Erdbau GmbH aus Eislingen, hatte am vergangenen Freitag die Anlieger zu einer öffentlichen Veranstaltung eingeladen. Die Anwohner des Staufencenters und fast alle Gewerbetreibenden in der Bleichstraße kamen in das Eiscafé „MO“, um sich aus erster Hand über die geplanten Abbruch- und Baumaßnahmen zu informieren. „Grundsätzlich ist eine innerstädtische Baustelle dieser Größe immer mit Herausforderungen verbunden, es sind viele Beteiligte einzubinden“, sagt Markus Christadler, Geschäftsführer der Firma CK. Die EVF müsse Leitungen neu verlegen und an der Ecke Bleichstraße/Poststraße werde ein Kran aufgestellt, um bis zur Fertigstellung des neuen Einkaufszentrums den provisorischen Betrieb der Mobilfunkantennen zu übernehmen, die bisher auf dem Dach des Frey-Centers installiert sind.

Keine Sprengung geplant

Anlieger bräuchten wegen des bevorstehenden Abrisses keine Bedenken zu haben, versichert das Eislinger Unternehmen. „Asbestbelastete Baustoffe sind kaum vorhanden und bereits entsorgt. Der zu erwartende Staub während der Abbrucharbeiten wird mit Wasser größtmöglich gebunden“, erläutert Christadler das Vorgehen. Die sich offenbar hartnäckig haltenden Gerüchte über eine anstehende Sprengung des Frey-Centers verwies Christadler „in den Bereich der Märchen“. Mit der Abtragung des Gebäudes durch Bagger werde „dem Ziel einer möglichst geringen Beeinträchtigung der Nachbarschaft Rechnung getragen“.

Die Bleichstraße wird während der Abrissarbeiten für die Feuerwehr sowie den Anliefer- und Anwohnerverkehr durchgehend befahrbar bleiben. Markus Christadler: „Die Baustelle in der Bleichstraße wird nur bis zur nördlichen Grenze des Kaufhofs reichen.“ Durch die Bleichstraße werde kein Baustellenverkehr rollen.

Die Bushaltestelle in der Poststraße wird im Zuge des fortschreitenden Abbruchs verlegt, weil die Fahrbahn verengt werden muss. Dazu wird ein Einbahnstraßenverkehr von der Poststraße bis zum Kreisel an der Mörikestraße eingerichtet.

CK-Geschäftsführer Christadler geht „nach derzeitigem Kenntnisstand“ davon aus, dass der Abriss des Frey-Centers im August abgeschlossen sein wird. Das Parkhaus beim Kaufhof werde erst dann abgebrochen, wenn der Rohbau für das neue Einkaufszentrum bereits stehe. Hintergrund ist das Bestreben der Investoren, „möglichst wenig Zeit zu verlieren“, bis die neuen Parkdecks in den Obergeschossen der „Staufen Galerie“ in Betrieb genommen werden können.

Drei Verkaufsetagen und 700 Parkplätze

Investoren Bauherr der „Staufen Galerie“ ist die Grundstücksgesellschaft Einkaufszentrum Göppingen mbH, vertreten durch Geschäftsführer Stefan Zimmermann (Acrest Property Group Berlin) und Simon Schenavsky (Inhaber des Frey-Centers). Das neue Einkaufszentrum mit drei Verkaufsetagen wird über rund 22 000 Quadratmeter Verkaufsfläche verfügen. Auf vier Parkdecks werden rund 700 Stellplätze geschaffen. Den ausgelobten Fassadenwettbewerb hatte das Göppinger Architekturbüro „von Bock Architekten“ gewonnen.