AUSFLUGSTIPP: Luxusgüter des Mittelalters

In Genua - das Bild stammt von Christoforo de Grassi - war die Familie Humpis ausgesprochen erfolgreich. Foto: Galata Museo del Mare, Genua
In Genua - das Bild stammt von Christoforo de Grassi - war die Familie Humpis ausgesprochen erfolgreich. Foto: Galata Museo del Mare, Genua
SWP 14.06.2012
"Die Humpis in Genua": In der inszenierten Ausstellung im Museum Humpis Quartier in Ravensburg erfahren Besucher viel über das mittelalterliche Genua und den Erfolg der Humpis in der Handelsstadt.

Die Große Ravensburger Handelsgesellschaft unter der Leitung der Familie Humpis gehörte über 150 Jahre (1380-1530) zu den erfolgreichsten europäischen Großhandelsunternehmen. Sie war auf den wichtigsten europäischen Märkten präsent. Haupthandelsgut war anfänglich die oberschwäbische Leinwand aus Flachsgarn und auch Barchent, ein Mischgewebe aus Leinwand und Baumwolle. Seit Mitte des 15. Jahrhunderts handelte die Gesellschaft mit hochwertigen Gebrauchs- und Luxusgütern aus dem Orient und ganz Europa.

Die Gesellschaft mit Sitz in Ravensburg verfügte zeitweise über ein Netz von 13 Niederlassungen in West-, Süd- und Mitteleuropa. Eine der wichtigsten Niederlassungen war in Genua. Dort hatte die Gesellschaft über lange Perioden nahezu eine Monopolstellung. Ab 1440 lässt sich in Genua kaum ein deutscher Kaufmann nachweisen, der nicht der Ravensburger Handelsgesellschaft angehörte. Die Seerepublik hatte für sie eine zentrale Bedeutung: Von Genua aus versorgte die Gesellschaft die oberitalienische Wolltuchindustrie mit Merino-Wolle von den kastilischen Hochebenen, die von den Humpis ausgeführt wurde. Bald gehörten sie zu den bedeutendsten Wollhändlern Europas. Zudem erfolgte der Handel mit wertvollen genuesischen Seidenstoffen auf große Messen und in die Levante sowie den östlichen Mittelmeerraum. Für ihre Geschäfte benutzten die Humpis große dickbauchige genuesische Naves.

Die Kaufleute des Mittelalters gibt es nicht mehr, doch ihre unglaublichen Geschichten.

Info Geöffnet ist dienstags bis sonntags von 11 bis 18 Uhr und donnerstags bis 20 Uhr. Internet: www.mu seum-humpis-quartier.de

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel