AUSFLUGSTIPP: Alte Geräte und modernes Wissen

SWP 27.03.2013
Rechtzeitig zum Frühlingsbeginn wurde im schwäbischen Illertissen das Museum der Gartenkultur eröffnet. Gartenfreunde können dort Historisches bestaunen und sich Tipps für die neue Saison holen.

Ob Werkzeug oder Ratgeber aus vergangenen Zeiten - im Museum der Gartenkultur in Illertissen können Liebhaber des gepflegten Grüns vieles entdecken. Träger für das neue Museum ist die Stiftung Gartenkultur, die für das neue Projekt Wissen und gärtnerische Zeugnisse der Vergangenheit zusammengetragen hat. So ist, den Angaben zufolge, eine deutschlandweit einzigartige Sammlung mit etwa 7000 historischen Gartengeräten sowie mehr als 1600 zum Teil sehr alte Gartenbücher und Zeitschriften zu sehen.

Zu den etwas aus der Mode gekommenen Werkzeugen gehören etwa Rillenzieher, Jätekrallen, Krümelrechen und Samenstreuer. In den Außenanlagen des Museums werden zudem alte, vergessene Nutz- und Zierpflanzen gezeigt. Im sogenannten Sortenarsenal sollen diese Pflanzenschätze erhalten, kultiviert und das Saatgut vermehrt werden. Darüber hinaus entstehen auf der rund 1,5 Hektar großen Freifläche des Museums ein Rosengarten und ein Formobst-Kabinett. Mit dem Projekt "Offene Gärten" sollen gartenkulturelle Schätze im süddeutschen Raum dokumentiert und bekanntgemacht werden. Themenausstellung ist derzeit "Vom Samenkorn zum Setzling - Alte Gartengeräte zum Säen und Pflanzen".

Info Das Museum der Gartenkultur an der Jungviehweide 1 in Illertissen ist montags bis samstags (auch an Feiertagen) jeweils von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Mehr dazu im Internet unter

www.museum-der-gartenkultur.de

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel