Göppingen Aus für Kino "Atrium"

Das Göppinger Filmtheater "Atrium" in der Schützenstraße 14 schließt 1991 seine Türen für immer.
Das Göppinger Filmtheater "Atrium" in der Schützenstraße 14 schließt 1991 seine Türen für immer. © Foto: Archiv
Göppingen / SARAH POSSELT-BÖHM 05.03.2016
Im Kino "Atrium" fiel vor 25 Jahren der letzte Vorhang. Die Firma Huttenlocher, in deren Hand sich alle Göppinger Kinos befanden, verkaufte das Haus in der Schützenstraße an ein Göppinger Unternehmen.

"Erstens seien die Umsätze nicht mehr in einer Höhe zu erzielen gewesen, die es erlaube, das Kino wirtschaftlich zu führen. Zweitens sei die Stadt Göppingen einfach zu klein, um drei große Kinos ständig mit Besuchern füllen zu können, und drittens gebe es nicht genügend große Filme, die diese Besucher anlocken könnten", diese drei Faktoren nannte die NWZ in ihrer Ausgabe vom 1. März 1991 als ausschlaggebend für die Schließung des Filmtheaters "Atrium". Das Lichtspielhaus hatte eine Leinwand und 375 Plätze, verursachte aber die gleichen Kosten, wie das Kino "Staufen" mit damals fünf Sälen. Die Firma Huttenlocher, die seit jeher in Göppingen in Sachen Kino das Sagen hat, verkaufte das Gebäude an ein Göppinger Unternehmen. "Als Kino, soviel steht fest, soll das Haus Nr. 14 in der Schützenstraße nicht mehr geführt werden", erklärte der damalige Mitinhaber Jörg Huttenlocher. "Vermutlich werde an gleicher Stelle ein Geschäfts- und Wohnhaus errichtet." und so kam es dann auch. Erst ein Jahr zuvor hatte die Firma Huttenlocher die Kinos "Atrium" und "MCC" von der Gaildorfer Firmengruppe Bott übernommen. Das "Atrium" galt damals als Göppingens modernstes Kino. Eine besondere Abschlussvorstellung gab es nicht.

Am Mittwoch, 27. Februar 1991, lief dann der allerletzte Film über die Leinwand: "Kindergarten Cop" mit Arnold Schwarzenegger. Die Wahl des Films, so die Firma Huttenlocher, "war reiner Zufall".

Was sonst noch geschah . . .

1. März 1966: In Faurndau wird der erste Unterstand für Wartende an der Bushaltestelle "Am Durchlass" aufgestellt.

4. März 1991: Göppingen erhält eine neue Ampelanlage, die das Überqueren der Freihof- und Grabenstraße zum Spitalplatz sicherer machen soll.

5. März 1966: Der erste Gemeinsame Schulbeirat der Stadt Göppingen, der nach dem neuen Schulverwaltungsgesetz gebildet werden musste, hat seine Arbeit aufgenommen.

5. März 1966: Ein Brand in der Spinnerei der SBI Kuchen verursacht einen Sachschaden von rund 15 000 Mark.

5. März 1991: Das "Haus des Gastes" beim Campingplatz Adelberg wird eingeweiht.

SWP

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel