Der Aufsichtsrat des Klubs beschloss, sich von dem 64-Jährigen vorzeitig zu trennen. Der „Handball-Professor“ hatte erst Ende September vergangenen Jahres den Trainerposten vom entlassenen Magnus Andersson übernommen. Bracks Vertrag wurde in der EM-Pause Anfang des Jahres um eine Spielzeit bis 30. Juni 2019 verlängert.

Konkrete einzelne Gründe für die Trennung wurden auch auf Nachfrage nicht genannt. Nach der Trennung von Brack, der bereits Mitte der 90er Jahre in Göppingen auf der Trainerbank gesessen hatte, konzentriert sich der Verein jetzt auf die Suche nach einem Nachfolger.

Geht es nach dem Frisch-Auf-Aufsichtsratsvorsitzender Ulrich Weiß, soll der neue Mann auf der Kommandobrücke am besten aus der Region kommen und die deutsche Sprache beherrschen. Gespräche wurden bereits geführt.