AUS DER HEIMISCHEN WIRTSCHAFT vom 17. März

Wolfgang Rapp von "Town & Country".
Wolfgang Rapp von "Town & Country".
SWP 17.03.2012

"Town & Country"

Salach. "Town & Country"-Eigenheimexperte für die Region Göppingen, Wolfgang Rapp, lud in Zusammenarbeit mit dem Lizenz-Partner, dem Ingenieur Büro Frank aus Westerheim, Hausbauinteressierte zur Eröffnung seines neuen Verkaufsbüros in der Hauptstraße 41 in Salach ein. An diesem Tag konnten sich Interessenten über das "TC Haus" und über die Massivhäuser von Town & Country Haus informieren.

Schuler

Göppingen. Er gehört zu den weltweit angesehensten Design-Wettbewerben: der "Red Dot Design Award". Zu den Preisträgern zählen Firmen wie der Computer-Hersteller Apple, der Auto-Produzent BMW, der Uhren-Fabrikant Maurice Lacroix - und nun auch Schuler: Der Pressen-Hersteller aus Göppingen wird für seine Verpackungsmaschine "Icon V-Drive" mit dem Preis in der Kategorie "Industrie und Handwerk" ausgezeichnet. Die internationale, hochkarätig besetzte Jury hatte bei ihrer Zusammenkunft in Essen unter insgesamt 4515 Produkten von 1800 Herstellern zu entscheiden. "Schuler konnte sich mit der durchdachten und innovativen Produktgestaltung des ,Icon V-Drive gegen eine äußerst anspruchsvolle Konkurrenz durchsetzen", gratuliert der Preis-Initiator, Professor Dr. Peter Zec. Die Verkleidung der Verpackungsmaschine wurde von der Ulmer Agentur "Designship" entworfen. "Unsere Pressen überzeugen nicht nur durch Leistung und technische Daten, sondern zunehmend auch durch ihre Optik", freut sich der Schuler-Vorstandsvorsitzende Stefan Klebert. "Damit wird die innovative Spitzenstellung, die wir mit Maschinen einnehmen, nach außen hin sichtbar." Auf dem Gebiet der Umformtechnik - unter anderem Pressen für die Automobil-, Schmiede- und Hausgeräteindustrie - gilt Schuler als Technologie- und Weltmarktführer. Der Design-Preis wird auf einer Gala am 2. Juli im Essener Aalto-Theater überreicht. Es ist bereits der zweite Preis für die "Icon V-Drive": Auf der Verpackungsmesse "Metpack"in Essen wurde sie im vergangenen Jahres mit dem Innovation Award prämiert.

Traumfabrik

Bad Boll. Mit nach Kundenbedürfnissen gefertigten Matratzen und Bettwaren, maßgefertigten Betttüchern und außergewöhnlichen Betten bereichert die Traum-Fabrik nun das Fachhandelsangebot Stuttgarts. "Unser Angebot ist in dieser Form einzigartig in der City", erklärt Sven Maier. Der 45-jährige Inhaber der Traum-Fabrik freut sich, dass er mit dem denkmalgeschützten Gebäude Friedrichstraße 35 einen atmosphärisch angemessenen Rahmen für sein Sortiment gefunden hat, das auch ausgefallene Design-Bettwäsche und Wohnaccessoires umfasst. "Die Gestaltung des Ladens lag in den Händen meiner Frau. Sie hat ein Händchen dafür." Ende Januar war Eva Maier auf der Maison und Object in Paris, hat sich über neueste Trends informiert und Ware für das Stuttgarter Geschäft geordert. Auf 600 Quadratmetern

Verkaufsfläche - hälftig verteilt auf das Erd- und Untergeschoss des ansprechend renovierten Gebäudes - präsentiert die Traum-Fabrik Design und Qualität rund ums Schlafen. Innerhalb von 15 Jahren haben Sven und Eva Maier ein Unternehmen mit 55 Arbeitsplätzen und fünf Millionen Euro Jahresumsatz aufgebaut. 1997 hatten die beiden die Traum-Fabrik mit der Idee gegründet, Matratzen anzubieten, die entsprechend dem Körperbau und Schlafverhalten des Kunden angefertigt werden.

NOE-Schaltechnik

Süßen. Bis zum Sommer entsteht am Klinikum des Landkreises Tuttlingen ein neues Bettenhaus mit Platz für 102 Personen. Mit dem offiziellen Spatenstich haben die Bauarbeiten begonnen. Eines der Subunternehmen, das beim Bau des Bettenhauses beteiligt ist, ist die Firma "Meister d.o.o." aus Düsseldorf. Diese übernimmt sämtliche Rohbauarbeiten des Bettenhauses, was bedeutet, dass innerhalb von nur fünf Monaten alle Schal- und Bewehrungsarbeiten durchzuführen sind und insgesamt 9000 Quadratmeter Wand- und Deckenfläche betoniert werden müssen. "Um diese umfangreichen Aufgaben in einer solch knappen Zeit realisieren zu können, müssen zwei Voraussetzungen erfüllt sein", sagt Bauleiter Zeljko Kladaric. "Erstens benötigt man ein motiviertes, vielseitig einsetzbares Team und zweitens sind gute Hilfsmittel erforderlich. Das war unter anderem der Grund, warum wir uns wieder für NOE-Schaltechnik entschieden haben." Beim Bettenhaus in Tuttlingen wurden ungefähr 400 Quadratmeter der Wandschalung "NOEtop" und 300 Quadratmeter der Deckenschalung "NOEdeck" eingesetzt.

Miksch

Göppingen. Die Miksch GmbH aus Göppingen präsentierte auf der "Matev" ihre neuesten Entwicklungen: Das Regalmagazin "Rema" für 480 Werkzeuge und ein geschlauftes Kettenmagazin für 120 Werkzeuge. Diese Neuheiten fanden bei den Fachbesuchern aus dem In- und Ausland starke Beachtung. Außerdem wurden Anregungen zur Entwicklung neuer Produkte für die Automatisierung von Fertigungsprozessen gegeben. Das Unternehmen konnte viele neue Kontakte knüpfen und Aufträge entgegennehmen.