AUS DEN VEREINEN vom 9. August

SWP 09.08.2012

Friends Kinderhilfe

Kreis Göppingen - Die Mitglieder, Paten und Freunde der Göppinger Kinderhilfsorganisation Friends, die seit vielen Jahren mit Bildungsprojekten und Patenschaften verarmten Kindern in Sri Lanka hilft, trafen sich zu ihrer Hauptversammlung. Die stellvertretende Vorsitzende Lilian Keulen gab einen Überblick zur Friends-Projektarbeit in Sri Lanka und erläuterte deren inhaltliche Schwerpunkte im Jahr 2011. Keulen hob hierbei insbesondere die Notwendigkeit von Therapie- und Beratungsprogrammen hervor, deren Inhalte von Traumabewältigung, über Aufklärung bis hin zur Förderung emotionaler Intelligenz sowie Berufsorientierung reichen. Sie erklärte die tatsächlichen emotionalen Auswirkungen, der langjährigen Not- und Ausnahmesituation in Sri Lanka, die erst nun in voller Deutlichkeit zum Tragen kämen. Friends-Projektmanager Lalan Korala ergänzte die Präsentation der Projektarbeit anschaulich, durch die Vorstellung eindrucksvoller und überzeugender "Erfolgsgeschichten" über die positive Entwicklung von ehemals notleidenden Kindern. Einen Ausblick auf neu ein geplantes Friends-Projekt 2012/13, wurde im Anschluss von Friends-Mitarbeiter Haider Hassan erteilt. Dieser stellte unter dem Motto "Hilfe für Kilinochchi", ein bereits längerfristig in Planung befindliches Vorhaben, zur Errichtung eines Kindergartens im verarmten und bürgerkriegszerstörten sri-lankischen Norden vor, für das die Organisation derzeit auf Spendensuche geht. Pia Christine Merkle präsentierte einen Rückblick auf Aktionen zu Gunsten der Friends Kinderhilfe des Jahres 2011, und hob den regelmäßig wiederholten Einsatz vieler Unterstützer und Spender hervor. In Kürze soll der Friends-Jahreskalender 2013 mit Bildern des Mitglieds und Fotografen Wolfgang Braun erscheinen.

Frisch Auf Göppingen

Göppingen - 18 Spielerinnen der B-Jugend-Handballerinnen von Frisch Auf Göppingen, Präsident Thomas Lander, Abteilungsleiter Karl Friederich sowie Trainer und Betreuer starteten zu einer fünftägigen Kulturreise nach Karlstad/Schweden. Der Kontakt nach Karlstad kam durch Thomas Lander zustande. Die Mädels des dortigen Handballclubs waren im vergangenen Jahr im Rahmen des Final Four der Frauen zu Gast in Göppingen. Nach einer anstrengenden Busfahrt und einer Hafenbesichtigung von Travemünde gings mit der Nachtfähre nach Trelleborg und von dort weiter nach Göteborg. Dort wurde ebenfalls eine Stadtrundfahrt gemacht und der Fischmarkt besucht, bevor der Weg nach Karlstad führte. Nach einem Barbecue mussten sich die Mädels im "Mittsommernacht"-Wettstreit messen. Am nächsten Morgen trafen sich beide Mannschaften zu einem Trainingsspiel in Karlstad. Die B II erreichte ein Remis. Anschließend gewann die B I deutlich ihr Spiel gegen die Mädels aus Schweden. Nach einer Stadtrundfahrt von Karlstad besichtigten die Göppingerinnen einen der größten Seen Europas: den Vänernsee. Am nächsten Tag wurde in gemischten schwedisch-deutschen Teams in entspannter Atmosphäre erneut Handball gespielt. Zum Schluss standen sämtliche Spielerinnen auf dem Spielfeld. Anschließend wurde die Heimreise angetreten, wobei in Kiel noch ein Zwischenstop mit Stadtbesichtigung eingelegt wurde.

Tennisclub Faurndau

Göppingen - Im Wetterglück war der Tennisclub Faurndau bei seiner Feier zum 40-jährigen Bestehen. Rund die Hälfte der 270 Mitglieder und etliche Gäste nahmen an der Feier auf der Anlage des TCF teil. Geboten wurde ein kostenloses Brunchbuffet, umrahmt von flotter Blasmusik des Musikvereins Faurndau. Göppingens Oberbürgermeister Guido Till ging in seinem Grußwort darauf ein, dass der TC Faurndau in die breitgefächerte Struktur von mehr als 90 Sportvereinen mit rund 18 000 Mitgliedern in der Gesamtstadt eingebettet sei und so auch von der umfangreichen Sportförderung profitieren könne. In seiner launigen Festrede bedankte sich der Vorsitzende Dr. Klaus Fischer besonders beim Leiter des Bezirksamtes Faurndau Ulrich Dorn und wünschte sich von dessen gewählter Nachfolgerin Stephanie Müller eine genauso wohlwollende Zusammenarbeit. Ein kurzer Rückblick beleuchtete, dass im Gründungsjahr 1972 mehrere glückliche Umstände zusammenkamen: die Idee der Gründung selbst, genügend Interessenten, ein geeignetes Grundstück, Fachleute für Bauen beziehungsweise Finanzen und arbeitswillige Helfer, so dass dem Bau einer der schönsten Tennisanlagen im Kreis mit inzwischen sechs Freiplätzen, der Einfeldhalle und dem Clubheim nichts im Wege gestanden habe. Nach dem Dank an die zahlreichen Helfer und Unterstützer war die Eröffnung des Brunchbuffets die letzte Amtshandlung dieses Festtags, der mit Kaffee und Kuchen, Gesang und einem tollen Spendenergebnis erst spät am Abend endete.

Aphasiker

Göppingen - Der Ausflug der Selbsthilfegruppe für Aphasiker und Dysathriker vom Klinikum Christophsbad ging in diesem Jahr ins Lonetal. Mit an Bord des Reisebusses war auch die befreundete Gruppe aus Esslingen. Insgesamt 24 gutgelaunte Teilnehmer besichtigten die historische und restaurierte Mühle in Burgberg. Im angrenzenden Museum konnte die Gruppe in Rahmen einer Führung etwas über die alte Handwerkskunst der Korbmacher, der Schuhfertigung aus Putzwolle und dem interessanten Leben der Gräfin Maria von Linden erfahren. Nach dem Mittagessen im Mühlenstadel ging die Fahrt über die Vogelherdhöhle und das Hungerbrunnental quer über die östliche Alb zurück nach Geislingen. Im Mühlencafé, oberhalb des Rohrbachtals, klang der Ausflug beim Kaffeetrinken aus.

Simon Schempp Fanclub

Uhingen - Reger Andrang herrschte im Rommentaler Burgstüble in Schlat. Der aus Uhingen stammende Biathlet Simon Schempp hatte sich für seine Fans und die Mitglieder seines Fanclubs die Zeit genommen, um sich ausgiebig mit ihnen zu unterhalten und natürlich reichlich Autogramme zu schreiben. Während seines kurzen einwöchigen Urlaubs in der Heimat hat Simon sich die Zeit abgezwackt, um sich mit seinem Fanclub zu treffen und über den aktuellen Stand seiner sportlichen Vorbereitungen für den kommenden Winter zu plaudern. Auch über den Sommer kann sich ein aktiver Biathlet nicht ausruhen, sondern muss sich konzentriert und systematisch auf den nächsten Winter vorbereiten. Die Fans bedrängten Schempp mit vielen Fragen. Mit den besten Wünschen für die kommende Winter-Saison, und einem herzlichen Dank für die vielen Autogramme, wurde der Sportler am späten Abend verabschiedet.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel