Aus den Vereinen vom 30. Juli 2015

SWP 30.07.2015

TV Wangen

Wangen - 150 Teilnehmer aus dem Süden Deutschlands (unter anderem aus Unterböhringen, Heidenheim, Lörrach, Erlangen, Saarbrücken, Mosbach, Heidelberg, Karlsruhe, Frankfurt) waren zum "1. Aroha Big Day Baden-Württemberg" in die Forstberghalle gekommen. Mit dem Aroha-Academy Team bewegen sich 155 Personen sich im Einklang und entwickeln dadurch eine positive Energie, die alles und jeden eingehüllt habe. Der Grillabend im Vereinsheim des TV Wangen war ein schöner Ausklang.

Gartenbauverein

Albershausen - Mitglieder des Obst- und Gartenbauverein Albershausen waren Richtung Rheintal nach Harthausen und Speyer gefahren. Die Teilnehmerschar startete aus Albershausen und Uhingen in Richtung Rheintal. Beim Gemüseanbaubetrieb Geil in Harthausen angekommen, gab es eine Betriebsführung mit einem Blick zurück auf die lange Tradition eines Familienunternehmens. Anschließend waren die Teilnehmer aus Albershausen und Uhingen mit dem Fahrgastschiff "Pfälzerland" von Speyer aus zum Berghäuser Altrhein gefahren. Danach blieb noch eine gute Stunde Zeit für den Besuch des Speyrer Doms, einen kleinen Bummel durch die sehenswerte Altstadt.

Landfrauen Bartenbach

Göppingen - Der Landfrauenverein Bartenbach-Lerchenberg-Hohrein machte seinen Jahresausflug ins Hohenloher Land "Haualaue". Je weiter es Richtung "Wibele-Erfinder" ging, um so besser wurde das Wetter. Das erste Ziel war Vellberg, das in jüngster Zeit medienwirksam auf sich aufmerksam machte. Der Fund einer versteinerten Urzeitschildkröte war eine Sensation. Nach einer kurzen Rast übernahm die Gästeführerin das Kommando und führte die ganze Gruppe durch das historische Städtchen. Sie erklärte, dass Vellberg eine keltische Ansiedlung war und in den Jahrhunderten wechselnde Besitzer hatte. Nach dem Verlassen der Stadt durch einen unterirdischen Wehrgang ging die Fahrt anschließend weiter zum Bauernhof Blumenstock in unmittelbarer Nähe der Autobahn gelegen. Dieser Hof wird in der vierten Generation betrieben. Bei einer Führung wurde erläutert, dass der Hof traditionelle Landwirtschaft, Bullenmast, Ackerbau und vieles mehr betreibt. Neueste Errungenschaft ist eine Biogasanlage. Anschließend ging es quer durch das Hohenloher Land. Nächster Haltepunkt war Langenburg. Hier hat der Bäcker Jakob Christian Wibel ein leckeres Gebäck erfunden: die berühmten "Wibele". Das Gut Ludwigsruhe bildete den Schlusspunkt im Hohenlohischen. Nach einer Führung fand die Reise einen runden harmonischen Abschluss. Auf der Heimfahrt wurden die einzelnen Schwerpunkte nochmals erwähnt, die sehr informativ und humorvoll vorgestellt wurden.

Golfclub Göppingen

Kreis Göppingen - Zum fünften Mal wurde der schon traditionelle Charity Golfcup, der von Kevin Smith und dem Golfclub Göppingen vorbereitet und organisiert wurde, auf dem Gelände des Göppinger Golfclubs durchgeführt. 44 Teilnehmer wetteiferten um Punkte und Preise. So gewann Christian Roth vom Golfclub Bad Überkingen vor Dr. Victor Fehler vom Golfclub Hetzenhof die Bruttowertung bei den Herren, während Lara Bürkle vom GC Göppingen die beste Damen-Leistung zeigte. In einer nicht vorgabewirksamen Runde konnte man bei den Profis Christopher Glatting und Paul Herbert gegen eine Spende Abschläge "kaufen" oder bei besonderen Wertungen einen der gespendeten Preise gewinnen. Dabei war der Schlag des Pros Christopher Glatting zum "Hole in One" über 220 Meter der Abschlag des Tages, der zu einer großzügigen Spende führte. Neben dem sportlichen Wettkampf ging es dem Initiator des Turniers aber auch um ein soziales Anliegen, da der Erlös aus den Startbeiträgen der Teilnehmer und der Spenden zahlreicher Göppinger Firmen, die zusammen 2500 Euro erbrachten, in voller Höhe an den Förderkreis AIDS- und FGM-Aufklärung in Neidlingen geht.

IG-Metall-Senioren

Kreis Göppingen - Wolfgang Schmid, Kaufmännischer Geschäftsführer der Alb Fils Kliniken, sprach vor 70 IG-Metall-Senioren im TV Jahn Göppingen zum Thema: "Neubau der Klinik am Eichert". Ein echter Kraftakt sei der Neubau der Klinik mit 636 Betten, so Schmid. Eine Klinik, die 40-50 Jahre zukunftsfest gemacht werden soll. Ein Gutachten aus dem Jahr 2012 spricht von 350 Mio Euro, bis zum Baubeginn werden die Kosten entsprechend angepasst werden müssen. Im Oktober erfolgt eine Kostenschätzung der Architekten, Mitte 2016 erfolgt eine Kostenklarheit, bevor 2017 gestartet werden soll. Schmid erläuterte den Senioren, es sei abschließend geklärt, dass eine Sanierung teurer und aufwändiger sei als der Neubau der Klinik. Die IG Metall Senioren nehmen gerne die Einladung an, während des Bauverlaufes eine Führung zu bekommen.

"Fische" Göppingen

Göppingen - Die Ortsgruppe Göppingen des Deutschen Schwerhörigenbundes "Fische" organisierte wieder eine Wanderung. Von Geislingen aus ging's hinauf zum Bismarckfelsen mit herrlicher Aussicht auf Fünf-Täler-Stadt und Filstal. Über eine Hochfläche ging die Wanderung weiter bis zum Beginn des Felsentales. Der Abstieg nach Eybach durch dieses romantische Tal mit seinen moosbewachsenen Felsmassiven hat den Teilnehmern sehr gut gefallen. Über die Obere Roggenmühle ging es über Waldhausen wieder nach Hause.

TSGV Hattenhofen

Hattenhofen - 14 Sportler, überwiegend Senioren, plus der jugendlichen Begleitung der Jedermänner der TSGV Hattenhofen, waren bei der Flachetappe vom Quartier in der Knittelsheimer Mühle zur geschichtsträchtigen Kaiserstadt der Salier nach Speyer zum berühmten Dom gefahren. Die Informationen im romanisch schlichten, aber wunderschönen Dom kamen mangels Führungsangebot der Besitzer etwas zu kurz. Am zweiten Tag sind die Radler bei der Fassbodentour im Weinland Rheinland/Pfalz zwischen Edesheim und Gleisweiler nahe Edenkoben unterwegs gewesen. Einen Tag später stand die Tabaktour über Herxheim und Offenbach an der Quaich an. 14 Radsportler bedanken sich beim Organisationsteam Eberhard Geiger, Siegfried Klupsch und Siegfried Jauß für die gelungene Radtour.

Albverein Jebenhausen

Göppingen - Die Seniorenwanderer des Albverein Jebenhausen trafen sich am Waldecksee und fuhren über Bad Ditzenbach zur 740 Meter hoch gelegenen Schonterhöhe. Vom dortigen Wanderparkplatz starteten 23 Wanderfreudige auf einem schmalen Pfad am Albtrauf entlang zum Aussichtspunkt Ofen. Von hier konnte man die malerische Alblandschaft genießen. Die Tour führte weiter zum eigentlichen Ziel, dem beeindruckenden Aussichtsfelsen Tierstein, hoch über Gosbach. Der Blick reicht weit in die Landschaft, links nach Unterdrackenstein, unterhalb des Felsens auf Gosbach, oberhalb auf Mühlhausen und Gruibingen. Auf dem gegenüberliegenden Leimberg ragt aus dem bewaldeten Gebiet die Kreuzkapelle. Auf dem Trauf ging es noch ein Stück weiter, bis der Weg in einen gut ausgebauten Teerweg mündete. Die Route führte über den Wanderparkplatz Aimer und am ehemaligen Schafhaus vorbei, bevor die Wandergruppe den Parkplatz nach einer zweieinhalbstündigen Wanderzeit erreichte.

Albverein Hohenstaufen

Göppingen - Die Familiengruppe des Schwäbischen Albvereins Hohenstaufen verbrachte das diesjährige Wander- und Kanuwochenende in Eichstätt im Altmühltal. Bei bestem Wetter wurde die Kanufahrt wieder einmal zu einem spritzigen und sportlichen Vergnügen. Die Altmühl hat sich als sehr guter Kanuwanderfluss erwiesen, da sie aufgrund ihrer gemächlichen Fließgeschwindigkeit gefahrlos befahren werden kann, landschaftlich außerordentlich reizvoll ist und zahlreiche Rastplätze zum Verweilen einladen. Durch die Bischofsstadt Eichstätt, die Willibaldsburg und die Umgebung im Naturpark Altmühltal führte Peter Schulz die Gruppe mit erlebnisreichen und kinderfreundlichen Wanderungen.

Bridge Club Göppingen

Göppingen - Es war einmal - so beginnen normalerweise Märchen - aber auch erfolgreiche Clubgeschichten. Ein schwäbisches Ehepaar platzierte im Jahr 1970 eine Kleinanzeige von gerade mal ein paar Zeilen in der NWZ, um nach möglichen Interessenten für Bridge zu suchen. Zu ihrer Überraschung meldeten sich tatsächlich 16 Personen und es ging dann ziemlich schnell zur Sache. Man spielte oder besser gesagt man versuchte Bridge zu spielen. Es gab keinen Lehrer, kein Seminar, es war ganz einfach "learning by doing". Man traf sich privat und in Gaststätten und beschloss 1975, einen Club zu gründen, den Bridge Club Göppingen. Dieses Ehepaar ist auch heute noch aktiv im Club tätig, Hildegund Wiese als Präsidentin und Klaus-Peter Wiese mit eigener Homepage, auf der die wichtigsten Daten des Clubs und die Ergebnisse der jeweiligen Spieleabende jederzeit nachgelesen werden können.

Dieser Club beging im Juli sein 40-jähriges Bestehen mit einem Verbandsturnier. Mitglieder, Gäste und Freunde aus Kirchheim, Stuttgart, Böblingen/Sindelfingen, Freudenstadt und Ulm scheuten die Anfahrt nicht, um dieses Jubiläum im Foyer der Leonhard-Weiss-Firmengebäude zu feiern. An 18 Tischen wurden hoch konzentriert und von Ulf Schäfer souverän geleitet drei Durchgänge gespielt. Zum Ausklang wurden die erspielten Plätze bekanntgegeben. Sieger wurde das Ehepaar Dorota und Wladyslaw Starton aus Böblingen, gefolgt von Gisela Nissen/Hildegard Uetz vom BC Göppingen auf Platz 2 und von Petja Konstantinova/Wolfgang Walenta aus Ulm auf Platz 3. Diese Sieger erhielten von einem anonymen Spender ein Preisgeld. Anschließend erzählte Hildegund Wiese aus der Clubhistorie und bedankte sich bei allen Teilnehmern und Helfern für das Gelingen dieser Jubiläumsfeier.

Alpenverein Göppingen

Göppingen - Standort der Sommertourenwoche der Aktiven Senioren des Deutschen Alpenvereins, Sektion Hohenstaufen-Göppingen unter Leitung von Ulrich Beurer und Hans Bäzner war Serfaus. Die Eingehtour führte die 15 Teilnehmer über die Zeno-Brücke nach Madatschen. Der Gästebus und die Schönjochbahn brachten die Wanderer hinauf zum Fisser Joch. Aufstieg zum Schönjöchl, danach Abstieg über Frommeskreuz und Frommeshütte zur Mittelstation Steinegg. Auf dem Panorama-Genussweg über die Möseralm zur Seilbahn Sunliner. Eine Fahrt ins Kaunertal zum Gepatschhaus mit Wanderung zu der Gedenktafel eines vor Jahren verunglückten Bergsteigers des DAV und um den Gepatschstausee standen am zweiten Tag auf dem Programm. Ausgangspunkt der dritten Tour war die Mittelstation der Komperdellbahn. Über den Quellensteig, den Mittleren und der Oberen Sattelkopf wanderte die Gruppe bis zum Fisser Joch. Eine andere Tour ging vom Lazid hinauf zur Scheid. Von dort auf dem Murmeltiersteig, über das Kitzköpfl, hinunter zum Furglersee. Ab da folgte man dem Weitwanderweg bis zum Kölner Haus. Vier Teilnehmer bestiegen den Furgler. Touren nach Ladis zum Wodeturm, zum Crystal Cube auf dem Zwölferkopf mit seinem Panoramarundweg waren weitere Stationen der Gruppe.

Rettungshundestaffel

Kreis Göppingen/Süßen - Im wahrsten Sinne des Wortes "auf den Hund gekommen" sind die Grundschüler der Johann-Georg-Fischer-Schule in Süßen, als sie Besuch von der Johanniter-Rettungshundestaffel bekamen. In der Theorie hatten sich die Schüler im Rahmen der Projektwoche schon intensiv mit den Vierbeinern beschäftigt. Fünf Mitglieder der Johanniter-Rettungshundestaffel kamen in die Schule und die Hunde zeigten ihr Können. Siebzig Kinder aus den Klassen 1 bis 4 hörten zunächst, wie die Arbeit der Rettungshunde aussieht. Dann zeigten die Lebensretter auf vier Pfoten, was sie können und was sie im Training üben. Denn: "Nicht nur ihr müsst in der Schule lernen, auch die Hunde müssen trainieren, damit sie für ihre Aufgaben vorbereitet sind", erklärte Michael Tomaszewski, Leiter der Johanniter-Rettungshundestaffel Göppingen. Anschließend wurde es spannend: Freiwillige durften sich im Gelände verstecken, dann wurde ein Rettungshund losgeschickt, um die Witterung aufzunehmen und die "Vermissten" zu suchen.

Rotary-Club

Kreis Göppingen - Seit 25 Jahren kooperiert der Rotary-Club Göppingen-Stauferland mit der städtischen Beratungsstelle für Senioren. Jeden Dienstag treffen sich im Bürgerhaus betagte Menschen zu einem Frühstückstreff im "Café Silber". Dort werden sie von Sabine Reisch, der Leiterin der Beratungsstelle, und von ihren Mitarbeiterinnen und ehrenamtlichen Helferinnen betreut. "Neben diesen regelmäßigen Treffen werden jedes Jahr einige Ausflüge oder auch Konzerte veranstaltet, die vom Rotary-Club Göppingen-Stauferland finanziert und durch persönlichen Einsatz mitgetragen werden", erklärt Manfred Gröber vom Rotary Club. Vergangene Woche führte zum Beispiel ein Ausflug zum Kloster Lorch. Das Christophsbad stellte für diesen Nachmittag kurzzeitig Rollstühle für Senioren mit Gehproblemen zur Verfügung. Während der Führung durch die Klosterkirche sowie zum Rundbild der Staufergeschichte schoben neun Helfer vom Rotary-Club die Rollstühle über das Klostergelände. Ein weiterer Höhepunkt war der Besuch der Stauferfalknerei neben dem Kloster, wo eine interessante Flugschau mit Eulen, Bussarden, Falken und Adlern vorgeführt wurde.

Aero Club

Göppingen/Salach - Als vollen Erfolg werteten sowohl die zwölf Teilnehmer als auch der Aero Club Göppingen-Salach die Gelegenheit, einmal als Pilot für einen Tag am Steuer eines Segel- oder Motorflugzeuges Platz zu nehmen. Die Teilnehmer trafen sich zum Schnupperfliegen, bei dem es darum ging, einmal den Alltag eines Flugschülers auf dem Fluggelände Gruibingen-Nortel zu erleben. Bei bestem Flugwetter wurden zwei Schulflugzeuge aufgebaut und das Programm wurde durchgeführt. Nach einer kurzen Einweisung durch die Fluglehrer ging es in zwei Gruppen an den Start. Nach den Flügen von etwa 20 bis 30 Minuten in bester Thermik kehrten die Schüler aus der Luft zurück. In der anderen Gruppe wurden die Teilnehmer zum einen auf einem richtigen Segelflugsimulator auf die kommenden Flüge vorbereitet. Zum anderen erklärten die Mitglieder des AeroClubs die auf dem Flugplatz stationierten vereinseigenen Motorflugzeuge.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel