Aus den Vereinen vom 13. Mai 2015

SWP 13.05.2015

TC Faurndau

Göppingen - Der 2. Vorsitzende des Tennisclubs Faurndau, Jürgen Zielke, hat die Freiluftsaison eröffnet. Im Mittelpunkt stand ein Doppel-Turnier, perfekt vorbereitet von den Sportwarten Alex Fischer und Volker Stier, an dem neunzehn Spieler teilnahmen. Los ging es mit einer gemeinsamen Aufwärmrunde, die Trainer Chrissi Fiegert vorbereitet hatte. Dann wurden immer neue Paarungen ausgelost, so dass Spieler unterschiedlichen Alters von zwölf bis 70 Jahren mit- und gegeneinander antraten. Nach rund vier Stunden und sieben Spielrunden standen die Sieger fest: 3. Platz Tom Renner, 2. Platz Jutta Freibauer. Sieger des Tages wurde Georg Bühler.

Naturfreunde Faurndau

Göppingen - Im Vereinsheim der Kaninchenzüchter in Faurndau konnte der Obmann der Naturfreunde Faurndau, Peter Conrad, Ehrungen langjähriger Mitglieder vornehmen. Für 65 Jahre Mitglied im Verein wurden Erich Greiner, für 40 Jahre Erwin Hanselmann (Kassier der Naturfreunde) und für 25 Jahre Christel Hanselmann, Edith Schmid und Helmut Stauber ausgezeichnet. Erich Greiner und Helmut Stauber konnten an der Ehrung nicht persönlich teilnehmen. Der Obmann machte bei diesen beiden Mitgliedern einen Besuch. Für die jahrelange Treue im Verein bedankte sich der Obmann und überreichte ihnen die Ehrennadel und Urkunde sowie ein Präsent.

Rentenbeitragszahler

Göppingen - . Der Verein Bündnis für Rentenbeitragszahler und Rentner hatte seine Mitglieder aus der Region Göppingen zu einem Besuch der Messe "Die 66" eingeladen. Hier handelt es sich um die größte "50 plus" Messe in Deutschland, die im Veranstaltungszentrum in München stattfindet. Das Kooperationsmitglied "Aktion Demokratische Gemeinschaft" war dort mit einem Informationsstand vertreten, auf welchem sich auch der Verein präsentierte. Die 20 mitgereisten Mitglieder erhielten in den Messehallen einen Eindruck über das vielseitige Angebot von Produkten speziell für ältere Menschen. Anschließend versammelten sich die Mitglieder und Unterstützer der Kooperation "Soziale Sicherung in Deutschland" zu einer Demonstrationsveranstaltung vor der Messe. Mit Transparenten und Spruchbändern wurde auf die Ungerechtigkeit in unseren Sozialsystemen sowie den rückwirkenden Versicherungsbetrug der Direktversicherungen bei der Altersvorsorge hingewiesen. Die Vertreter der teilnehmenden Vereine erläuterten das Zwei-Klassensystem der Altersversorgung in Deutschland, und die Plünderung der Rentenkasse durch die Politik. Die demonstrierenden Senioren forderten die Einführung einer Bürgerversicherung und die Ausgliederung der versicherungsfremden Leistungen aus der Rentenversicherung.

Akkordeonorchester

Göppingen - Die Mitglieder des Akkordeon-Orchesters Göppingen trafen sich zur Hauptversammlung in der Frisch-Auf Gaststätte in Göppingen. Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden Rainer Häfele wurden langjährige Mitglieder für ihre Treue geehrt, darunter besonders zu erwähnen sind für 30 Jahre Mitgliedschaft Volker Griesinger, für 40 Jahre Mitgliedschaft Anita Eitel und Gerhard Schmauder, für 60 Jahre Mitgliedschaft Inge und Erich Fischer sowie für 70 Jahre Mitgliedschaft Hans-Dieter Link. Nach dem Vortrag der Berichte des Vorstands und der Kassiererin fanden Neuwahlen des Vorstands statt. Das Amt des Vorstands besteht weiterhin aus drei Mitgliedern. Er setzt sich zusammen aus Rainer Häfele, Heike Andrisek und der neu gewählten Daniela Laichinger. Letztlich wurde der Terminplan für dieses Jahr besprochen.

Musikverein Ebersbach

Ebersbach - In der Aula der Raichberg-Realschule fand der musikalische Frühjahrs-Auftakt mit den Orchestern des Musikvereins Ebersbach/Fils statt. Das Nachwuchsorchester (NWO) eröffnete das Konzert mit der "Abaco Overture". Gefolgt von dem Titel "Oye Como Va", der "Wilhelm Tell Overture" von Rossini sowie "Barcarole und Can Can" von Offenbach zeigte das NWO unter der Leitung von Matthias Grünenwald und Michael Roos sein Können. Im Anschluss wurden die beiden Dirigenten des Nachwuchsorchesters von Jugendleiter Stefan Rapp verabschiedet. Das Jugendblasorchester unter der Leitung von Günter Martin Korst eröffnete seinen Konzertteil eindrucksvoll mit "The Star Wars Saga". Das JBO blieb zunächst der Filmmusik treu, bevor es zum Genre Rock und Pop wechselte. Zu Beginn der zweiten Hälfte des Konzertabends spielte das Große Blasorchester des Musikvereins Ebersbach den Konzertmarsch "Arsenal" von Jan van der Roost und mit einer weiteren Konzert-Suite zeigte das GBO unter der Leitung von Günter Martin Korst sein Können. Im Anschluss konnte Matthias Grünenwald mit "Facedown", einem Solo für Euphonium und Orchester, seine herausragende Qualität als Musiker an diesem Instrument unter Beweis stellen.

TSV Schlierbach

Schlierbach - Die Vorsitzende Anja Heubach eröffnete die Hauptversammlung des TSV Schlierbach im Farrenstall. Das oberste Ziel für 2015 besteht darin, zuverlässige Personen für die Vorstandsposten zu finden, um wieder neue Pläne zu entwickeln und umzusetzen. Anja Heubach und Gitta Hackl werden im nächsten Jahr nicht mehr zur Wahl stehen. Es folgte die Ehrung der erfolgreichen Sportler mit insgesamt 132 Kindern, Jugendlichen und Trainern aus den Bereichen Kunstturnen, Badminton, Volleyball und Fußball. Anschließend berichteten alle Abteilungen aus ihrem Vereinsleben. Es sprachen Birgit Hirsch, Stefan Röhn und Angela Budczinski. Zwei engagierte Übungsleiter beendeten ihre Trainerlaufbahn: Kerstin Waber und Michel Haller traten zurück. Abteilungsleiter Rolf Schwegler verabschiedete die beiden. Markus Hohneker berichtet vom erfolgten Trainerwechsel bei den aktiven Fußballern. Die Jugend wird vor allem vom Team rund um Roland Haag erfolgreich geführt. Die Neuwahlen ergaben folgendes Ergebnis: Beisitzer Uwe Deuschle, 2. Beisitzer Markus Attinger. Kassenprüfer bleiben Peter Hadamovsky und Martin Maier. Die Abteilungsleiter wurden ebenfalls bestätigt. Für 25-jährige Mitgliedschaft wurden geehrt: Anja Beißer, Hildegard Bührle, Ralf Froschauer, Marita Kälberer, Martin Klein, Petra Klein, Peter Rapp und Sandro Santini. Auf eine 40-jährige Mitgliedschaft können Günther Böbel und Peter Just zurückblicken. Heinz Lissner wurde aufgrund seiner 50-jährigen Mitgliedschaft zum Ehrenmitglied ernannt.

Landfrauen Maitis

Göppingen - Die Landfrauen von Maitis besuchten das Egau-Wasserwerk der Landeswasserversorgung in Dischingen. Vorbei an Aalen ging es auf die Hochfläche im Osten der Schwäbischen Alb, genannt auch das karge Härtsfeld. Die Fahrt schlängelte sich vorbei an Wacholderheiden, Schlehenbüschen, idyllischen Bachläufen, herrlichen Wäldern und weitläufigen Wiesen- und Ackerflächen, bis die Damen in Dischingen eintrafen. Im Jahre 1929 erwarb die Landeswasserversorgung die Buchbrunnenquelle und entschloss sich nach umfangreichen Entwicklungsmaßnahmen, die Quelle für die öffentliche Trinkwasserversorgung zu nutzen. Das Wasserwerk ging 1957 in Betrieb. Nach einer Führung durch das Egau-Wasserwerk ist den Landfrauen klar geworden, dass man sehr sorgfältig und bedacht mit dem wichtigen Element Wasser umgehen muss. Anschließend ging es Richtung Neresheim. Eine Besichtigung des Klostermuseums und der Gang durch die imposante Klosterkirche, sowie ein Besuch im Klosterhof (Direktvermarkter) wurden angeboten. Ulrich Streif, der Pächter des Klosterhofes, erläuterte kurz seine Betriebszweige, die hauptsächlich aus Mutterkuhhaltung, Ackerbau und der Eierproduktion bestehen.

Kreisjugendfeuerwehrtag

Ginge - n. Die Jugendfeuerwehren des Landkreises Göppingen trafen sich in der Hohensteinhalle in Gingen zum 39. Kreisjugendfeuerwehrtag. Bürgermeister Marius Hick berichtete in seinen Grußworten, dass die Jugendfeuerwehren in den Feuerwehren eine vorbildliche Arbeit leisten. Ehrenamtlich tätige Jugendliche sind der größte Schatz der Gesellschaft. Landtagsabgeordneter Sascha Binder sagte in seinen Grußworten: "Ihr seid die Zukunft der Feuerwehren, ihr seid wichtig, damit die Feuerwehren in den Städten und Gemeinden ihre Aufgaben heute und in der Zukunft wirksam erfüllen können." Für Werner Nagel vom Kreisfeuerwehrverband ist die Jugendfeuerwehr eine Erfolgsgeschichte und die Jugendlichen in den Jugendfeuerwehren "ein wertvoller Nachwuchs." Er freute sich dass die Anzahl der Jugendlichen in den Jugendfeuerwehren im Landkreis Göppingen in den letzten Jahren stets gewachsen ist. Die Jugendfeuerwehren hatten 2014, so Kreisjugendfeuerwehrwart Wolfgang Crestani, ein abwechslungsreiches Programm. Näheres dazu erfuhren die Teilnehmer aus dem Berichten von Stefan Habdank, Samuel Scherer und Daniel Hettich. Beim Tagesordnungspunkt Wahlen wurde Maximilian Kutzner als Fachgebietsleiter Jugendforum neu gewählt. Markus Hartmann wurde als Kassenprüfer wiedergewählt. Für langjährige Jugendarbeit erhielten Katrin Renz, Werner Stammler, Florian Heim, Markus Böhringer und Marius Mollenkopf die Ehrennadel der Jugendfeuerwehr Baden Württemberg in Silber verliehen. Im Anschluss an die Versammlung konnte die Jugendfeuerwehr aus Gingen ihr Können bei einer Schauübung zeigen.

"Gemeinsam Leben"

Kreis Göppingen - Sechs junge Menschen mit Handicap haben eine Städtefahrt nach Tübingen gemacht. Zu dem Ausflug hatte der Göppinger Verein "Gemeinsam Leben - Gemeinsam Lernen für Inklusion" im Rahmen des Europäischen Protesttags zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung eingeladen. Für die Reisegruppe war dabei vor allem eines gefragt: viel Eigeninitiative - ob beim Handeln auf dem Flohmarkt oder beim Essen bestellen. "Wir wollen, dass sich unsere jungen Menschen mittendrin bewegen und zwar möglichst selbstständig", erklärt Sozialpädagogin Annette Wanner, die zusammen mit Annabell Steck den Städtetrip organisiert und begleitet hat. Mittendrin waren die Teilnehmer zum Beispiel auf dem Straßenflohmarkt mit anschließender Stadtführung am Samstag oder beim Schwimmbadbesuch am Sonntag. Dabei kam es immer wieder zu guten Begegnungen zwischen den jungen Menschen und der Tübinger Bevölkerung.

IG-Metall-Senioren

Kreis Göppingen - Vor 50 IG-Metall-Senioren berichtete die SPD-Bundestagsabgeordnete Heike Baehrens über "Aktuelles aus dem Bundestag". Sie sprach über das Thema Mindestarbeitslohn, über die Rentenreform für eine abschlagsfreie Rente mit 63 nach 40 Berufsjahren und die Mütterrente, diese seien ebenfalls eine soziale Zukunftssicherung. Die Frauenquote von 30 Prozent für börsennotierte Unternehmen in Aufsichtsräten sei ein längst überfälliges Gesetz zur Gleichberechtigung. Als Mitglied im Gesundheitsausschuss/Pflege sei es mit ihren Ideen gelungen, die erste Stufe zur Pflegereform sozial gerechter zu machen.

DRK Göppingen

Kreis Göppingen - Dr. Johannes Richert ist als Bereichsleiter für den Bereich "Nationale Hilfsgesellschaft" der oberste Leiter für die Einsätze des Deutschen Roten Kreuzes im Ausland. Im Geislinger DRK-Haus referierte er über die aktuellen Einsätze des DRK in über 50 Ländern der Welt. "Menschlichkeit. Unparteilichkeit. Neutralität. Unabhängigkeit. Freiwilligkeit. Einheit. Universalität" - das sind seit 50 Jahren die sieben Grundsätze der Rotkreuzbewegung. "Sie wurden 1965 in Wien festgelegt und gelten für alle 194 Vertragsstaaten, die das Genfer Abkommen unterzeichnet haben und die jeweiligen Rotkreuz- oder Rothalbmond-Gesellschaften", so Dietmar Merten, DRK-Konventionsbeauftragter im Kreisverband Göppingen. Im Rotkreuz-Landesmuseum in Geislingen begrüßte er neben zahlreichen Zuhörern Dr. Johannes Richert.

Technikforum

Kreis Göppingen - Brauchen wir "prozessierte" Lebensmittel? Dieser Frage ging Professor Jörg Hinrichs von der Universität Hohenheim in einem Vortrag beim Göppinger Technikforum nach. Dazu stellte er gleich zu Anfang klar, dass es kaum natürliche Lebensmittel gebe. Sie müssten nämlich schon immer prozessiert, also verarbeitet werden, um sie verdaulich zu machen oder vor schnellem Verderb zu schützen. Die Verarbeitung sei also Teil der menschlichen Evolution. Im Vergleich zu früher ernähren sich die Bürger viel gesünder. So habe sich der Gemüseverbrauch verdoppelt und der Obstverbrauch verdreifacht seit dem Jahr 1970, erklärte der Experte. Mit Blick auf Gegenwart und Zukunft erkannte Hinrichs die Notwendigkeit anders zusammengesetzter Lebensmittel. Ein gesundes Leben sei abhängig von Ernährung und Bewegung, und die Stellschraube dafür könnten nur verarbeitete Lebensmittel sein. Auch das Potenzial der Generation 50 plus sollte durch entsprechende Lebensmittel möglichst lange erhalten werden. "Essen Sie also ruhig auch mal ein Schnitzel mehr", wandte er sich an die Älteren unter den Zuhörern, da sie mehr Proteine als Jüngere benötigten. Abschließend zeigte Professor Jörg Hinrichs von der Universität Hohenheim, wie eine in seinem Institut entwickelte und patentierte Maschine zur Herstellung von Pasta-Filata-Käsekugeln positiv weiterentwickelt werden könne.

Ihre Ansprechpartnerin

Kontakt Für die Vereinsnachrichten in der NWZ Redaktion ist Petra Biebrich Ihre Ansprechpartnerin. Bitte schicken Sie Ihre möglichst kurz gehaltenen Texte an: redaktion@nwz.de,

Betreff: Vereine.

Bitte achten Sie auf eine gute Qualität der Fotos. Und schreiben Sie bitte dazu, wer das Foto gemacht hat. Sie erreichen Petra Biebrich von Montag bis Donnerstag unter

Telefon: (07161) 204-264.

SWP

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel